Shoshone

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shoshone (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ (das) Shoshone
Genitiv (des) Shoshone
Dativ (dem) Shoshone
Akkusativ (das) Shoshone

Nebenformen:

[1] Shoshoni

Worttrennung:

Sho·sho·ne, kein Plural

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: —
Reime: -oːnə

Bedeutungen:

[1] indigene nordamerikanische Numic-Sprache (Shoshone-Sprache), die im Südwesten der USA gesprochen wird
[2] veraltet: Zweig innerhalb der Sprachfamilie der uto-aztekischen Sprachen (umfasst unter anderem die Sprachen Shoshone, Paiute, Ute und Comanche)

Abkürzungen:

[1] ISO 639-3: shh

Synonyme:

[2] Numic-Sprache

Oberbegriffe:

[1] uto-aztekische Sprache

Beispiele:

[1] „Die Gespräche mit Cameahwait waren sehr zeitaufwendig, da keine direkte Übertragung von Shoshone in die Englische Sprache möglich war.“[1]
[1] „Shoshone ›ta‹ findet sich, di, abgeändert in Tesuque ›ta‹[.]“[2]
[1] „Einige Sprachen sind vorwiegend analytisch (z. B. Coos), viele agglutinierend (Sahaptin, Shoshone; Ketschua), andere flektierend (Takelma, Yokuts).“[3]
[1, 2] „Die Shoshone-Familie [Bedeutung 2] heißt jetzt Numic und umfasst Ute (2.000 Sprecher), Paiute (2.000 Sprecher), Shoshone (3.000 Sprecher) [Bedeutung 1] und Comanche[…]“[4]
[2] „Die kalifornischen Indianer gehörten, wenn man von den zahlreichen kleinen und kleinsten Splittergruppen des äußersten Nordwestens absieht, drei Sprachfamilien an: dem Hoka, dem Pentui und dem Shoshone, einem uto-aztekischen Dialekt.“[5]
[2] „Nördliche Paiute[:] Indianer des Großen Beckens (Great Basin), deren Shoshone-Dialekt zur Uto-Aztekischen Sprachgruppe gehört.“[6]
[2] „Einen ähnlichen Fall liefert die Gruppe der Shoshone. Innerhalb dieser Sprachfamilie sind besondere Bezeichnungen für Vater und Mutter im […]“[7]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1]

Quellen:

  1. „Zur Bedeutung Sacagaweas im interkulturellen Gefüge der Lewis& Clark Expedition von 1804-1806“, Seite 4, Stefan Nehl, GRIN Verlag, 2010 ISBN 364059584X
  2. „Zwölf Sprachen aus dem Südwesten Nordamerikas: (Pueblos- und Apache-Mundarten; Tonto, Tonkawa, Digger, Utah.) Wortverzeichnisse“, Seite 134, Albert Samuel Gatschet, H. Böhlau, 1876
  3. „Brockhaus Enzyklopädie in zwanzig Bänden“, Band 9, Seite 39, F.A. Brockhaus Wiesbaden (Firm), Brockhaus 1970 ISBN 3765300004
  4. „Die Sprache“, Band 1, Leonard Bloomfield, Peter Ernst, Hans Christian Luschützky, Edition Praesens, 2001 ISBN 3706910012
  5. „Die Kulturen der Eskimo und Indianer Nordamerikas“, Teil 2, Seite 297, Wolfgang Lindig, Akademische Verlagsgesellschaft Athenaion, 1972 ISBN 379970096X
  6. „Auf den Spuren des göttlichen Schelms: Bauformen des nordamerikanischen Indianermärchens und des europäischen Volksmärchens“, Seite 168, Wolfgang Weber, Ingeborg Weber, Frommann-Holzboog, 1983 ISBN 3772808662
  7. „Gesellschaften ohne Staat: Genealogie und Solidarität“, Seite 76, Fritz Kramer, Syndikat, 1978 ISBN 3810800791


Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Shoshone die Shoshone die Shoshonen
Genitiv des Shoshone der Shoshone der Shoshonen
Dativ dem Shoshone den Shoshone den Shoshonen
Akkusativ den Shoshone die Shoshone die Shoshonen

Worttrennung:

Sho·sho·ne, Plural: Sho·sho·ne, Plural 2: Sho·sho·nen

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: —
Reime: -oːnə

Bedeutungen:

[1] nur Plural: ein nordamerikanisches Indianervolk, das das Große Becken besiedelte
[2] Angehöriger des gleichnamigen nordamerikanischen Indianervolks

Beispiele:

[1] „Mehr als zehntausend Jahre lang hatten die Shoshone und ihre Vorfahren ein kärgliches Leben geführt, an dem sich nur wenig geändert hatte.“[1]
[1] „Nach der Version in der Chronik von Many Guns (1938) war White Flathead an einem Kriegszug gegen die Shoshone und Flathead beteiligt.“[2]
[1] „In einem erbitterten Kampf der Cheyenne und Shoshonen wird von einer blutdürstigen Frau der Cheyenne berichtet, die Coup zählt, wehrlose Gefangene verwundet und skalpiert[…]“[3]
[1] „Zu den Jägern, also schweifenden Stämmen, gehören die Apachen, Navahos, Utas und einige Shoshonen.“[4]
[2] „Sie fanden einige Shoshone, die schon lange nicht mehr glaubten, jemals Recht zu bekommen und bereit waren, das Geld anzunehmen.“[5]
[2] „Beim Feilschen mit einer Gruppe von Shoshonen um 30 Pferde für den Treck über die Rocky Mountains traf die dolmetschende Sacajawea unverhofft ihren älteren Bruder Cameahwait wieder[…]“[6]
[2] „Noch ehe er 20 Jahre alt war, hatte er an 19 Kämpfen teilgenommen und war sechs mal verwundet worden. In einem der Gefechte schoss ihm ein Shoshone eine Kugel in den Rücken, was ihm das Reiten über größere Entfernungen erschwerte und ihn später von Kriegszügen abhielt.“[7]


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Shoshone

Quellen:

  1. „Die Indianer: Entwicklung und Vernichtung eines Volkes“, Seite 53, Peter Farb, Nymphenburger, 1988 ISBN 3485005657
  2. „Die Winter Counts der Blackfoot“, Seite 113, Dagmar Siebelt, Lit, 2005 ISBN 3825882403
  3. „Indianische Kriegführung in den Plains und östlichen Waldgebieten Nordamerikas“, Seite 403, Herman Schöppl von Sonnwalden, Verlag für Amerikanistik, 1984 ISBN 3924696020
  4. „Die Pueblo-Indianer“, Band 87, Seite 22, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Deutsche Akademie der Naturforscher, J.A. Barth, 1907
  5. „Bedrohte Völker“, Bände 34-35, Seite 29, von, Gesellschaft für Bedrohte Völker., 2003
  6. „Superfrauen aus dem wilden Westen“, Seite 60, Ernst Probst, GRIN Verlag, 2009 ISBN 3640396537
  7. „500 Indianerbiografien Nordamerikas: eine biographische Enzyklopädie“, Seite 84, Rudolf Oeser, Books on Demand, 2005 ISBN 3833440708