Schumacher

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schumacher (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, Nachname[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ Schumacher (die) Schumachers
Genitiv Schumachers (der) Schumachers
Dativ Schumacher (den) Schumachers
Akkusativ Schumacher (die) Schumachers
[1] Verteilung des Nachnamens Schumacher in Deutschland

Worttrennung:

Schu·ma·cher, Plural: Schu·ma·chers

Aussprache:

IPA: [ˈʃuːˌmaχɐ], Plural: [ˈʃuːˌmaχɐs]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] deutscher Nachname, Familienname

Herkunft:

[1] Berufsname des Schusters aus mittelhochdeutsch schuochmacher → gmh[1]

Synonyme:

[1] Schubert, Schumann, Schuster

Namensvarianten:

Schaumäker, Schoemaker, Schoemakers, Schoenmakers, Schomacher, Schomacker, Schomaker, Schomakers, Schuhmacher, Schumachers

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Kurt Schumacher, deutscher Politiker
Michael Schumacher, deutscher Rennfahrer
Toni Schumacher, deutscher Fußballtorwart

Beispiele:

[1] Gleichzeitig fehlen die Typen: Kein Effenberg, kein Rummenigge, kein Toni Schumacher weit und breit.[2]


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Schumacher
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 462
[1] Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 2000, ISBN 3-423-03234-0, Seite 125, 163
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 602
[1] Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1, Seite 257
[1] Kaspar Linnartz: Unsere Familiennamen. Zehntausend Berufsnamen im Abc erklärt. 1. Auflage. Band 1, Ferdinand Dümmler Verlag, Bonn und Berlin 1936, Seite 129
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchumacher

Quellen:

  1. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Lexikon der Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2008, ISBN 3-411-73111-7, Seite 551, Einträge „Schuhmacher“, „Schumacher“.
  2. Hans Werner Olm im Interviewe mit Tobias Jochheim: "Das ist nicht mehr mein Fußball". EM-Schnack. In: Zeit Online. 26. Juni 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 5. August 2012).