Schlegel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlegel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Schlegel die Schlegel
Genitiv des Schlegels der Schlegel
Dativ dem Schlegel den Schlegeln
Akkusativ den Schlegel die Schlegel

Worttrennung:

Schle·gel, Plural: Schle·gel

Aussprache:

IPA: [ˈʃleːɡl̩], Plural: [ˈʃleːɡl̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -eːɡl̩

Bedeutungen:

[1] Gastronomie, süddeutsch, österreichisch: hintere Keule von Schlachttieren

Synonyme:

[1] Keule, Schenkel

Unterbegriffe:

[1] Gänseschlegel, Hähnchenschlegel, Hühnerschlegel, Kalbsschlegel, Lammschlegel, Putenschlegel, Rehschlegel, Schweinsschlegel

Beispiele:

[1] So ein Schlegel vom Reh ist ein ausgesprochen leckerer Sonntagsbraten.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schlegel
[1] canoo.net „Schlegel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchlegel
[1] The Free Dictionary „Schlegel

Substantiv, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Schlegel (die) Schlegels
Genitiv Schlegels (der) Schlegels
Dativ Schlegel (den) Schlegels
Akkusativ Schlegel (die) Schlegels
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Schlegel in Deutschland
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Schlegel in Österreich

Worttrennung:

Schle·gel, Plural: Schle·gels

Aussprache:

IPA: [ˈʃleːɡl̩], Plural: [ˈʃleːɡl̩s]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -eːɡl̩

Bedeutungen:

[1] deutscher Nachname, Familienname

Herkunft:

[1] Berufsübername für jemanden, der ein Werkzeug zum Schlagen einsetzt;[1][2] Übername für einen groben Menschen

Namensvarianten:

[1] Schlägel, Schlägl, Schlechl, Schlegl, Schlögel, Schlögl

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Friedrich Schlegel, deutscher Romantiker (1772–1829)
Johann Elias Schlegel, deutscher Dichter (1719–1749)
Norbert Schlegel, deutscher Fußballspieler und -trainer (* 1961)

Beispiele:

[1] […]: Der deutsche Astronaut Hans Schlegel hat die Internationale Raumstation zusammen mit seinem US-Kollegen Rex Walheim verlassen, um einen neuen Stickstofftank für das äußere Kühlsystem der ISS zu installieren.[3]

Wortbildungen:

[1] Bornschlegel, Bruckschlegel, Eisenschlegel, Mühlschlegel, Oelschlegel, Wollschlegel


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Schlegel
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 448
[1] Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 2000, ISBN 3-423-03234-0, Seite 105
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 581
[1] Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1, Seite 250
[1] Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4, Seite 435
[1] Albert Heintze; Paul Cascorbi (Herausgeber): Die Deutschen Familiennamen. geschichtlich, geographisch, sprachlich. 4. Auflage. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. d. S. 1914, Seite 253
[1] Hubert Klausmann: Atlas der Familiennamen von Bayern. Jan Thorbecke Verlag der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-0225-2, Seite 123
[1] Kaspar Linnartz: Unsere Familiennamen. Zehntausend Berufsnamen im Abc erklärt. 1. Auflage. Band 1, Ferdinand Dümmler Verlag, Bonn und Berlin 1936, Seite 123
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchlegel

Quellen:

  1. Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4
  2. Hubert Klausmann: Atlas der Familiennamen von Bayern. Jan Thorbecke Verlag der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-0225-2
  3. Schlegel ist draußen. Deutscher Astronaut. In: sueddeutsche.de. 13. Februar 2008, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 7. August 2012).