Schlappschwanz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlappschwanz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Schlappschwanz die Schlappschwänze
Genitiv des Schlappschwanzes der Schlappschwänze
Dativ dem Schlappschwanz den Schlappschwänzen
Akkusativ den Schlappschwanz die Schlappschwänze

Worttrennung:

Schlapp·schwanz, Plural: Schlapp·schwän·ze

Aussprache:

IPA: [ˈʃlapʃvanʦ], Plural: [ˈʃlapˌʃvɛnʦə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] abwertend, verächtlich: willensschwacher, weichlicher, auch feiger Mensch
[2] seltener; verächtlich: impotenter Mann, Liebhaber ohne Temperament

Herkunft:

Das Determinativkompositum aus dem Adjektiv schlapp und dem Substantiv Schwanz beruht wohl auf der Vorstellung des herunterhängenden Schwanzes eines ängstlichen Hundes, wahrscheinlich hat allerdings auch der Gedanke an ein zur Unzeit erschlafftes männliches Glied eine Rolle gespielt.[1]

Synonyme:

[1] Feigling, Schwächling, Warmduscher, Waschlappen, Weichling, Zärtling

Oberbegriffe:

[1] Mensch, Person
[2] Mann

Beispiele:

[1] Du traust dich nicht, allein in den Keller zu gehen? Was bist du denn für ein Schlappschwanz?
[2] Erst hat er den ganzen Abend mit seinen Qualitäten als Liebhaber geprahlt und dann erweist er sich im Bett als echter Schlappschwanz.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schlappschwanz
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schlappschwanz
[1] Duden online „Schlappschwanz
[1] The Free Dictionary „Schlappschwanz
[1, 2] Herbert Pfeiffer: Das große Schimpfwörterbuch. Über 10.000 Schimpf-, Spott- und Neckwörter. Eichborn, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-8218-3444-7, „Schlappschwanz“, Seite 368.
[*] canoo.net „Schlappschwanz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchlappschwanz

Quellen:

  1. Herbert Pfeiffer: Das große Schimpfwörterbuch. Über 10.000 Schimpf-, Spott- und Neckwörter. Eichborn, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-8218-3444-7, „Schlappschwanz“, Seite 368.