Schlafmütze

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlafmütze (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Schlafmütze die Schlafmützen
Genitiv der Schlafmütze der Schlafmützen
Dativ der Schlafmütze den Schlafmützen
Akkusativ die Schlafmütze die Schlafmützen

Worttrennung:

Schlaf·müt·ze, Plural: Schlaf·müt·zen

Aussprache:

IPA: [ˈʃlaːfˌmʏʦə], Plural: [ˈʃlaːfˌmʏʦn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Mütze, wie man sie früher nachts im Bett trug
[2] schläfriger Mensch
[3] Jargon-Ausdruck für Kronenkorken

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs schlafen und Mütze
Das Wort ist für Bedeutung 1 seit dem 17. Jahrhundert, für Bedeutung 2 seit dem 18. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Nachtmütze
[2] Langschläfer, Murmeltier, Schlafmütz, abwertend: Faulpelz
[3] Kronenkorken, Kronkorken

Gegenwörter:

[2] Nachteule, regional: Nachtlicht

Verkleinerungsformen:

Schlafmützchen

Beispiele:

[1] Der „deutsche Michel“ wird immer mit einer Schlafmütze dargestellt.
[1] „Sir Evelyn Blood, den Elefantenrücken gegen einen Kissenberg gelehnt, eine viktorianische Schlafmütze auf seinem fast kahlen Schädel, blätterte in einem Magazin mit Fotos von nackten athletischen Männerkörpern und versuchte gleichzeitig ein Gedicht zu machen.“[2]
[2] He, du alte Schlafmütze, aufwachen!
[3] Mit Hilfe akustischer Signale wird die Schlafmütze zum Schwingen gebracht, um den richtigen Sitz zu überprüfen.

Wortbildungen:

Schlafmützenkontrolle, schlafmützig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Schlafmütze
[3] Wikipedia-Artikel „Kronenkorken
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schlafmütze
[*] canoo.net „Schlafmütze
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchlafmütze
[1] The Free Dictionary „Schlafmütze
[1] Duden online „Schlafmütze

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „schlafen“.
  2. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 197f. Copyright des englischen Originals 1971.

Ähnliche Wörter:

Schlafmütz