Roller

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roller (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Roller die Roller
Genitiv des Rollers der Roller
Dativ dem Roller den Rollern
Akkusativ den Roller die Roller
[1] ein Motorroller (Baltmotors Joy-R)
[2] ein alter Tretroller
[3] ein Harzer Roller

Worttrennung:

Rol·ler, Plural: Rol·ler

Aussprache:

IPA: [ˈʀɔlɐ], Plural: [ˈʀɔlɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔlɐ

Bedeutungen:

[1] Kurzform für Motorroller
[2] Kurzform für Tretroller
[3] Kurzform für den Harzer Roller, einen Käse
[4] Rollsprung im Sport
[5] sanfter Schuss beim Fußball

Herkunft:

[1, 2, 4, 5] aus dem Verb rollen

Synonyme:

[1] Motorroller
[2] Tretroller, Trittroller, Trottinet
[3] Harzer

Gegenwörter:

[1] Motorrad
[2] Fahrrad

Oberbegriffe:

[1, 2] Fahrzeug, Fortbewegungsmittel, Fortbewegung
[3] Käse, Harz
[4] Sprung, Sport
[5] Schuss, Fußball, Sport

Beispiele:

[1] Ein Roller ist ein motorisiertes Zweirad.
[1] „Was aber auch für den Roller als das motorisierte Zweirad schlechthin für Frauen spricht, ist seine runde, weiche, irgendwie niedliche Form.“[1]
[2] Ein Roller wird durch Muskelkraft angetrieben.
[2] „Wir sind zusammen auf der Bockenheimer Landstraße Roller gefahren.“[2]
[3] Der Roller ist eine Käsespezialität aus dem Harz.
[4] Ein echter Roller ist ja nur einer, bei dem man die eigene Körpergröße überspringt, sagt man so.
[5] Niemand hätte gedacht, dass es dieser Roller bis ins Tor schaffen würde.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] Roller fahren

Wortbildungen:

Rollerfahrer


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–5] Wikipedia-Artikel „Roller
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Roller
[1, 2] canoo.net „Roller
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRoller

Quellen:

  1. Helge Jepsen: Frauenspielzeug. Eine beinahe vollständige Sammlung lebensnotwendiger Dinge. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38079-8, Seite 63.
  2. Irmgard Keun: Kind aller Länder. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1989, ISBN 3-423-45369-7, Seite 32. Erste Ausgabe 1938.