Riese

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Riese (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Riese die Riesen
Genitiv des Riesen der Riesen
Dativ dem Riesen den Riesen
Akkusativ den Riesen die Riesen

Worttrennung:

Rie·se, Plural: Rie·sen

Aussprache:

IPA: [ˈʀiːzə], Plural: [ˈʀiːzn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iːzə

Bedeutungen:

[1] mythologisch: großes menschenähnliches Wesen
[2] übertragen: sehr großer Mensch
[3] Astronomie: großer Stern
[4] Adam Riese: sprichwörtlich bekannter deutscher Mathematiker, meist im Zusammenhang der Redewendung "nach Adam Riese" verwendet
[5] umgangssprachlich: größter in einer Währung verfügbarer Geldschein

Herkunft:

[1–3] mhd. rise, ahd. risi, riso, germanisch *wrisja-. Belegt seit dem 9. Jahrhundert. m „Riese“[1]

Synonyme:

[1] Gigant, Titan
[2] Hühne, Goliath

Gegenwörter:

[1] Zwerg, Gnom
[2] Zwerg, Winzling, Wicht
[3] Zwerg, Neutronenstern

Oberbegriffe:

[1] Wesen, Fabelwesen
[2] Lebewesen, Säugetier, Mensch
[3] Gestirn, Himmelskörper, Stern
[5] Geldschein

Unterbegriffe:

[3] Roter Riese, Überriese

Beispiele:

[1] Im Märchen besiegt das tapfere Schneiderlein zwei Riesen.
[1] „Der Sage nach rastete einst ein vom weiten Weg ermüdeter Riese auf der Felskante des Sonnenstein und schüttete währenddessen den Sand aus seinen Siebenmeilenstiefeln.“[2]
[2] Der Boxer war ein Riese, über zwei Meter groß.
[2] „Der Mann war ein wahrer Riese und schien tot zu sein.“[3]
[3] Aldebaran gehört zur Klasse der Roten Riesen.
[4] Das ist so nach Adam Riese.
[5] Das gebrauchte Auto soll sechs Riesen kosten.

Redewendungen:

[2] ein abgebrochener Riese (spöttisch)
[4] nach Adam Riese: den mathematischen Gesetzen gehorchend (scherzhaft)

Wortbildungen:

[1, 2] Geistesriese, riesengroß, riesenhaft, riesig


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–5] Wikipedia-Artikel „Riese
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Riese
[1, 2] canoo.net „Riese
[1, 2, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRiese
[1, 2] The Free Dictionary „Riese
[1, 2, 4] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 8. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2006, ISBN 978-3-577-10241-4, DNB 974499498, Stichwort: „Riese“.
[1, 3, 5] Duden online „Riese

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Riese [1]“.
  2. Wolfgang Trappe: Eichsfeld, Hexen und Geschichte. Mecke, Duderstadt 1994, ISBN 3-923453-62-0, Seite 37.
  3. John Goldsmith: Die Rückkehr zur Schatzinsel. vgs verlagsgesellschaft, Köln 1987, ISBN 3-8025-5046-3, Seite 238. Englisches Original „Return to Treasure Island“ 1985.


Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Riese die Riesen
Genitiv der Riese der Riesen
Dativ der Riese den Riesen
Akkusativ die Riese die Riesen
[1] eine Riese

Worttrennung:

Rie·se, Plural: Rie·sen

Aussprache:

IPA: [ˈʀiːzə], Plural: [ˈʀiːzn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iːzə

Bedeutungen:

[1] süddeutsch, österreichisch: Holzrutsche, in der das geschlagene Holz ins Tal transportiert wird

Herkunft:

[1] entstanden aus ahd. rīsanabfallen, niederfallen, stürzen“, belegt seit dem 14. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Holzriese

Unterbegriffe:

[1] Erdriese, Wegriese

Beispiele:

[1] Die Riesen dienen dem Transport von Holz.


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Riese
[*] canoo.net „Riese
[1] Duden online „Riese

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Riese [2]“.