Provisorium

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Provisorium (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Provisorium die Provisorien
Genitiv des Provisoriums der Provisorien
Dativ dem Provisorium den Provisorien
Akkusativ das Provisorium die Provisorien

Worttrennung:

Pro·vi·so·ri·um, Plural: Pro·vi·so·ri·en

Aussprache:

IPA: [pʀoviˈzoːʀi̯ʊm], Plural: [pʀoviˈzoːʀi̯ən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -oːʀi̯ʊm

Bedeutungen:

[1] etwas nur vorläufig in Ordnung Gebrachtes

Herkunft:

im 19. Jahrhundert latinisierend vom Adjektiv provisorisch abgeleitet,[1] dem letztlich lateinisch prōvidēre → la „vorhersehen, vorsorgen“ zugrunde liegt.[2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Ersatz, Notbehelf, Notlösung, Übergangslösung, Zwischenlösung

Beispiele:

[1] „Island ist geologisch gesehen noch ein Provisorium, eine junge Insel in der Pubertät, die ständig ihre Form verändert.“[3]
[1] „Doch dieses Provisorium wird zum Dauerzustand.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Provisorium
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Provisorium
[*] canoo.net „Provisorium
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonProvisorium
[1] The Free Dictionary „Provisorium
[1] Duden online „Provisorium

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Provision“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Provisorium“.
  3. Tilman Bünz: Wer das Weite sucht. Skandinavien für Fortgeschrittene. btb Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-74359-9, Seite 19.
  4. Hans-Dieter Rutsch: Aus Mechthild wurde Magda. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Rheinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 25-83, Zitat Seite 63.