Polin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Polin die Polinnen
Genitiv der Polin der Polinnen
Dativ der Polin den Polinnen
Akkusativ die Polin die Polinnen

Worttrennung:

Po·lin, Plural: Po·lin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈpoːlɪn], Plural: [ˈpoːlɪnən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Polin (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Polinnen (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] Staatsbürgerin von Polen
[2] Angehörige des polnischen Volkes

Herkunft:

[1] Ableitung (speziell Motion, Movierung) zu Pole mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Gegenwörter:

[1, 2] Nichtpolin

Oberbegriffe:

[1] Slawin, Europäerin, Bürgerin, Frau, Mensch, Lebewesen

Unterbegriffe:

[1] Goralin, Groß-Polin, Kaschubin, Klein-Polin, Masowierin, Masurierin, Masurin, Pommerin, Schlesierin

Beispiele:

[1] Die Chemikerin Marie Curie war von Geburt Polin, sie wurde erst später französische Staatsbürgerin.
[1, 2] „Ja, ich bin ja nicht so wahnsinnig, meiner Traumfrau den Kulturschock zuzumuten, den schon unzählige Polinnen in Deutschland erleben mussten.“[1]
[1, 2] „Das eine zu gewinnen, ohne das andere zu verlieren, scheint die Maxime der Polinnen zu sein.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] alte Polin, blonde Polin, brünette Polin, große Polin, junge Polin, kleine Polin, schöne Polin

Wortbildungen:

[1] Groß-Polin, Klein-Polin,

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Polen_(Volk)
[*] canoo.net „Polin
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPolin
[1] The Free Dictionary „Polin
[*] Duden online „Polin

Quellen:

  1. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 182. ISBN 978-3-89029-399-8.
  2. Radek Knapp: Gebrauchsanweisung für Polen. 5. Auflage. Piper, München, Zürich 2011, Seite 102. ISBN 978-3-423-492-27536-1.

Ähnliche Wörter:

Polen, polen, Polio, Polis, Prolin