Pendel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pendel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Pendel die Pendel
Genitiv des Pendels der Pendel
Dativ dem Pendel den Pendeln
Akkusativ das Pendel die Pendel
[1] Pendel

Worttrennung:

Pen·del, Plural: Pen·del

Aussprache:

IPA: [ˈpɛndl̩], Plural: [ˈpɛndl̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛndl̩

Bedeutungen:

[1] an einer Stange (manchmal auch Schnur oder Seil) herabhängende Masse, die hin- und herschwingt
[2] mit einer elastischen Feder gekoppelte Masse, die zu Linear- oder Drehbewegungen fähig ist

Herkunft:

seit dem 18. Jahrhundert bezeugt; von mittellateinisch: pendulum → la, „Herabhängendes“; dieses von lateinisch pendelus „herabhängend, schwebend“; zu penderehängen, herabhängen, schweben[1][2]

Synonyme:

[1] Perpendikel

Unterbegriffe:

[1] Foucaultsches Pendel, Fadenpendel, mathematisches Pendel, Federpendel, Torsionspendel (Drehpendel)

Beispiele:

[1] Das Pendel der großen Standuhr schwang stetig hin und her und verbreitete eine merkwürdige Stimmung.

Wortbildungen:

pendeln, Pendeluhr

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Pendel
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Pendel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pendel
[*] canoo.net „Pendel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPendel
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 689.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 987.

Ähnliche Wörter:

Pedell