Pein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pein (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Pein die Peinen
Genitiv der Pein der Peinen
Dativ der Pein den Peinen
Akkusativ die Pein die Peinen

Anmerkung zum Plural:

Die Pluralform Peinen ist selten.

Worttrennung:

Pein, Plural: Pei·nen

Aussprache:

IPA: [paɪ̯n], Plural: [paɪ̯nən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aɪ̯n

Bedeutungen:

[1] Schmerz, Qual
[2] veraltet: Folter

Herkunft:

von lateinisch poena → laStrafe[Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Algesie, Leid, Weh
[2] Folterung, Marter, Peinigung, Misshandlung, Qual, Strapaze, Tortur

Gegenwörter:

[1] Analgesie, Gesundheit, Wohlbefinden

Oberbegriffe:

[1] Krankheit, Verletzung
[2] Misshandlung, Körperverletzung

Unterbegriffe:

[1] Bauchschmerz, Gelenkschmerz, Gliederschmerz, Kopfschmerz, Magenschmerz, Nervenschmerz, Phantomschmerz, Rückenschmerz, Trennungsschmerz, Weltschmerz, Wundschmerz
[2] Spanischer Stiefel, Daumenschraube, Schwedentrunk

Beispiele:

[1] „Irgendwann brachte auch die Arbeit keine Linderung mehr, sondern nur neue Pein.[1]
[1] Wenn du wüsstest, was das für eine Pein ist, diesem Menschen zuzuhören!
[1] Niemand kann meine Pein lindern, ich bin hoffnungslos verliebt.
[2] Er fragte, was das denn für eine Strafe und Pein sei, die man ihm in Aussicht stelle.

Wortbildungen:

hochnotpeinlich, peinigen, Peinigung, peinlich

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Pein
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pein
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pein
[1, 2] canoo.net „Pein
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPein
[1] Duden online „Pein

Quellen:

  1. Markus Dettmer, Samiha Shafy, Janko Tietz: Volk der Erschöpften. In: DER SPIEGEL 4, 2001, Seite 114-122, Zitat Seite 122.