Onomatopöie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Onomatopöie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Onomatopöie die Onomatopöien
Genitiv der Onomatopöie der Onomatopöien
Dativ der Onomatopöie den Onomatopöien
Akkusativ die Onomatopöie die Onomatopöien

Nebenformen:

Onomatopoesie, Onomatopoiie

Worttrennung:

Ono·ma·to·pö·ie, Plural: Ono·ma·to·pö·i·en

Aussprache:

IPA: [onomatopøˈiː], Plural: [onomatopøˈiːən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Lautmalerei; lautmalerische Bildung von Wörtern
[2] Nachahmung von Lauten, Geräuschen, Tönen in Schallwörtern

Herkunft:

aus altgriechisch: ὄνομα (ónoma) - Name

Synonyme:

[1] Lautmalerei

Gegenwörter:

[1] formikonische Wörter

Oberbegriffe:

[1] Wort, Motivation

Unterbegriffe:

[1] Onomatopoetikum

Beispiele:

[1] „Gluckern“, „klirren“, „ticken“ sind durch Onomatopöie in ihrer Bedeutung motiviert.
[1] „Am nächsten kommt ihr noch die Lautmalerei oder Onomatopöie (mit dem Adjektiv onomatopoetisch); das ist der Versuch, das Gemeinte mit lautlichen Mitteln nachzuahmen.“[1]
[2] „Wauwau“, „Kuckuck“, „Uhu“ sind durch Onomatopöie in ihrer Bedeutung motiviert.
[1, 2] „Die kultivierte Sprache verabscheut Onomatopöien: in Sprachkursen werden sie ausgemerzt, Deutschlehrern verhelfen sie zu Wutausbrüchen, und in der konventionellen Literatur fehlen sie fast völlig.“[2]

Wortbildungen:

onomatopoetisch, Onomatopoetikum

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Onomatopöie
[*] canoo.net „Onomatopöie
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonOnomatopöie

Quellen:

  1. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. XV. ISBN 3-11-017472-3. Fett gedruckt: Lautmalerei, Onomatopöie und onomatopoetisch.
  2. Ernst J. Havlik: Lexikon der Onomatopöien - Die lautimitierenden Wörter im Comic. Verlag Dieter Fricke, Frankfurt am Main 1981; Korrig. Nachdruck, Zweitausendeins, Frankfurt 1991; Seite 7. ISBN 3-88184-036-2.