Nekton

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nekton (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Nekton
Genitiv des Nektons
Dativ dem Nekton
Akkusativ das Nekton
[1] der Krill als Vertreter des Nektons ist ein essentieller Bestandteil der Nahrungskette

Worttrennung:

Nek·ton, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈnɛktɔn]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Zoologie: Gesamtheit der sich im Meer und in Binnengewässern aktiv bewegenden Tiere

Herkunft:

vom altgriechischen Substantiv νηκτόn (nēkton) → grc „das Schwimmende, Schwimmkunst“, abgeleitet vom Adjektiv νηκτός (nēktos) → grcschwimmend, zum Schwimmen fähig“;[1][2] der Begriff „Nekton“ wurde 1890 von Ernst Haeckel eingeführt.[3]

Gegenwörter:

[1] Plankton

Oberbegriffe:

[1] Gesamtheit, Fauna

Beispiele:

[1] Das Größenspektrum des Nektons reicht von kleinen Fischen, Tintenfischen, Krebsen und Meeresschildkröten bis hin zu den großen Haien, Rochen und Walen.[4]
[1] Zum Nekton gehören darüber hinaus auch Robben und Meeresvögel wie beispielsweise die Pinguine.[4]
[1] Da im Gegensatz zum Plankton für das Nekton keine einleuchtenden Klassifikationskriterien existieren, wird als solches meist die systematische Zugehörigkeit der Tiere herangezogen.[5]
[1] Die zehnarmigen Theutoidea ihrerseits gehören fast ausnahmslos dem Nekton an, obwohl viele Gattungen, wie z.B. jene der schwarmbildenden Kalmare […], ihre Gelege am Meeresboden ablaichen.[5]

Wortbildungen:

nektonisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nekton
[*] canoo.net „Nekton
[1] Duden online „Nekton

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 925, Eintrag „Nekton“.
  2. Wilhelm Gemoll: Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch. Von W. Gemoll und K. Vretska. 10. Auflage. Oldenbourg, München 2006, ISBN 978-3-637-00234-0, Seite 554.
  3. Wikipedia-Artikel „Nekton“ (Stabilversion).
  4. 4,0 4,1 Neil A. Campbell, Jane B. Reece, Robert L. Smith, Thomas M. Smith: Biologie für die Oberstufe - Themenband Ökologie. Pearson Deutschland GmbH, 2010, ISBN 978-3-86894-906-3, Seite 196, zitiert nach Google Books.
  5. 5,0 5,1 Pierre Tardent: Meeresbiologie: Eine Einführung. 3. Auflage. Georg Thieme Verlag, 2005, ISBN 978-3-13570803-4, Seite 73, zitiert nach Google Books.

Ähnliche Wörter:

Nektar, Newton