Museum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 1. Woche
des Jahres 2015 das Wort der Woche.

Museum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Museum die Museen
Genitiv des Museums der Museen
Dativ dem Museum den Museen
Akkusativ das Museum die Museen
[1] Das Pergamon-Museum auf der Berliner Museumsinsel

Worttrennung:

Mu·se·um, Plural: Mu·se·en

Aussprache:

IPA: [muˈzeːʊm], Plural: [muˈzeːən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Museum (Info), Lautsprecherbild Museum (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Museen (Info)
Reime: -eːʊm

Bedeutungen:

[1] eine Einrichtung zur thematischen Forschung und Archivierung, der präsentierten Aufbereitung und Ausstellung ausgewählter Ausstellungsstücke für die Öffentlichkeit mit meist pädagogischem Anspruch

Abkürzungen:

[1] Mus.

Herkunft:

Museum geht über das lateinische mūsēum → la ‚Ort für gelehrte Beschäftigung‘ auf das altgriechische μουσεῖον (mūsé͞ion) → grc ‚Musentempel, Musensitz‘ zurück und wurde im 16. Jahrhundert ins Deutsche entlehnt.[1] Es hatte hier zunächst die Bedeutung ‚Studierzimmer‘, im 17. Jahrhundert dann ‚Sammlung von Kunst- und Altertumsgegenständen‘.[2] Die antike Bezeichnung ist eine substantivische Bildung, die sich zu den Adjektiven μούσειος (mū́seios) → grc und mūsēus → la und mūsaeus → la ‚die Musen betreffend‘ stellen lässt[2], welche ihrerseits zu Μοῦσα (Mūsa) → grc[3] und Mūsa → la ‚Muse‘[3] gehören[2].

Unterbegriffe:

[1] Architekturmuseum, Automuseum, Bergmuseum, Bergbaumuseum, Dorfmuseum, Erlebnismuseum, Freilichtmuseum, Freiluftmuseum, Gebirgsmuseum, Grenzmuseum, Heimatmuseum, Kartenmuseum, Kindermuseum, Kunstmuseum, Meeresmuseum, Motorradmuseum, Nationalmuseum, Naturkundemuseum, Oldtimermuseum, Puppenmuseum, Stadtmuseum, Technikmuseum, Töpfermuseum, Urgeschichtemuseum, Webmuseum, Zweiradmuseum, Kunsthalle, Pinakothek

Beispiele:

[1] Ein Besuch des Museums lohnt sich immer.
[1] „Das Wort ‚Museum‘ leitet sich von einer Schöpfung Alexanders (des Großen) her, dem ‚Museion‘ in Alexandria, das als Tempel der Musen eine Stätte der Bildung und Kunst war.“[4]

Redewendungen:

hinten Lyzeum, vorne Museum

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Museum besuchen; ein technisches Museum; historisches Museum

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: museal, museumsreif
Substantive: Museologie, Museologe, Museumsaufseher, Museumsbau, Museumsbund, Museumsdiener, Museumsdirektor, Museumsführer, Museumskatalog, Museumskunde, Museumsschiff, Museumsstück, Museumswärter

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Museum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Museum
[1] canoo.net „Museum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMuseum
[1] The Free Dictionary „Museum
[1] Duden online „Museum
[1] wissen.de – Wörterbuch „Museum
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Museum“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Museum
[*] Wahrig Herkunftswörterbuch „Museum“ auf wissen.de
[*] Wahrig Synonymwörterbuch „Museum“ auf wissen.de
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Museum

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, „Museum“, Seite 639.
  2. 2,0 2,1 2,2 Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „Museum“..
  3. 3,0 3,1 Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „Musa“ (Zeno.org).
  4. Peter Bamm: Alexander – Oder die Verwandlung der Welt, Berlin 1967, Seite 101

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Lyzeum, Mausoleum, Muse