Mund

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mund (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Mund die Münder
Genitiv des Mundes
des Munds
der Münder
Dativ dem Mund
dem Munde
den Mündern
Akkusativ den Mund die Münder
[1] geschlossener Mund

Worttrennung:

Mund, Plural: Mün·der

Aussprache:

IPA: [mʊnt], Plural: [ˈmʏndɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mund (Info), Plural: Lautsprecherbild Münder (Info)
Reime: -ʊnt

Bedeutungen:

[1] Anatomie: Öffnung im unteren Teil des (hauptsächlich menschlichen) Gesichtes, hauptsächlich zur Nahrungsaufnahme und zur Lautbildung genutzt
[2] übertragen, oft in Zusammensetzungen: Äußerungen einer Person oder diese Person selbst
[3] übertragen, gehoben: eine Öffnung (der Erde zum Beispiel)

Herkunft:

mittelhochdeutsch munt, althochdeutsch mund, germanisch *munþa- „Mund“, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] umgangssprachlich: Schnabel, Schnute; abwertend oder scherzhaft: Brotleier, Fresse, Gusche, Klappe, Maul, Schlund, Schnauze; österreichisch derb: Pappen

Sinnverwandte Wörter:

[3] Krater, Höhle, Öffnung, Vulva

Oberbegriffe:

[1] Körperteil, Öffnung

Unterbegriffe:

[1] Kussmund, Schmollmund
[1] andere anatomische Öffnungen: Magenmund, Muttermund
[1] Gaumen, Lippe, Zäpfchen, Zahn, Zunge
[2] Dichtermund, Kindermund, Volksmund
[3] Kratermund

Beispiele:

[1] Ich atme durch den Mund.
[2] Wenn Oma erzählte, hingen alle an ihrem Mund.
[2] Auf zweier oder dreier Zeugen Mund soll sterben, wer des Todes wert ist.[2]
[3]

Redewendungen:

[1] jemandem Honig um den Mund schmieren - jemandem schmeicheln
[1] sich den Mund fusselig reden - vergebens viel argumentieren
[1] nicht auf den Mund gefallen sein - redegewandt, schlagfertig sein
[1] den Mund zu voll nehmen - sich überschätzen
[1] etwas ist in aller Munde - etwas ist aktuell, sehr bekannt
[1] den Mund halten - still sein, nicht reden
[1] von der Hand in den Mund leben - die ganzen Einnahmen sofort aufbrauchen, nichts sparen können
[1] den Mund wässrig machen - Appetit machen
[1] nach dem Munde reden - opportunistisch genau das sagen, was jemand hören will
[1] wie aus einem Munde - einhellig
[1] sich etwas vom Munde absparen - es schwer haben, Geld zu sparen
[1] jemandem das Wort im Munde umdrehen - jemanden absichtlich falsch interpretieren

Wortbildungen:

[1] Mundart, munden, mundgerecht, Mundhöhle, mündlich, Mundmaler, Mundöffnung, Mundraub, Mundschenk, Mundsperre, mundtot, Mundvorrat, Mundwerk, Mundwinkel, vollmundig
[1] Musikinstrumente: Mundharmonika, Mundtrommel
[3] Mundloch
ohne Bezug: Dortmund, Mündel, mündig, Raimund, Sigmund, Vormund

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mund
[1–3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Mund
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mund
[1, 3] Duden online „Mund (Öffnung, Lippen, Schlund)
[2] Duden online „Mund (Mund, Gewalt, Macht)
[1] canoo.net „Mund
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMund

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Mund“, Seite 637.
  2. 5.Mose 17:6. Abgerufen am 6. Juni 2014.

Ähnliche Wörter:

Bund, Fund, Hund, Mond, Rund, rund, Sund, und, wund