Metapher

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metapher (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Metapher die Metaphern
Genitiv der Metapher der Metaphern
Dativ der Metapher den Metaphern
Akkusativ die Metapher die Metaphern

Worttrennung:

Me·ta·pher, Plural: Me·ta·phern

Aussprache:

IPA: [meˈtafɐ], Plural: [meˈtafɐn]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -afɐ

Bedeutungen:

[1] bildhafte Umschreibung, bildlicher Ausdruck

Herkunft:

im 17. Jahrhundert von gleichbedeutend lateinisch metaphora → la entlehnt, das auf griechisch μεταφορά (metaphorá) → grc - eigentlich „Übertragung“ - zurückgeht, Substantiv zu μεταφέρειν (metaphérein) → grc „übertragen“[1]

Synonyme:

[1] Umschreibung

Oberbegriffe:

[1] Redefigur/rhetorische Figur/Stilfigur

Beispiele:

[1] Es gibt aber auch tote Metaphern. Diese sind in den täglichen Sprachgebrauch schon mit eingeflossen: "Tischbein".
[1] „Solche Bedeutungsveränderungen verlaufen nach ganz bestimmten Mustern. Eines ist die Bedeutungsübertragung oder Metapher.[2]
[1] „Was die Erfahrung des Bergsteigens zu einer Metapher des Lebens überhaupt werden lässt und sogar noch zum Sinnbild für die Suche nach dem ewigen Seelenheil, ist die Verbindung der kulturell positiv besetzten Vorstellung der Höhe mit der Abforderung einer körperlichen Leistung.“[3]

Wortbildungen:

Metaphorik, metaphorisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Metapher
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Metapher
[*] canoo.net „Metapher
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMetapher
[1] The Free Dictionary „Metapher
[1] Duden online „Metapher

Quellen:

  1. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, Seite 615. ISBN 3-11-017472-3. Stichwort: Metapher.
  2. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. XXV. ISBN 3-11-017472-3. Fett gedruckt: Bedeutungsübertragung und Metapher.
  3. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 20.