Mai

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mai (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Mai (die Maie)
Genitiv des Mai(s),
des Maien
(der Maie)
Dativ dem Mai (den Maien)
Akkusativ den Mai (die Maie)

Alternative Schreibweisen:

veraltet: Maien

Worttrennung:

Mai, Plural: selten: Maie

Aussprache:

IPA: [maɪ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mai (Info)
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:

[1] der fünfte Monat im Jahr

Abkürzungen:

[1] für Datumsangaben: 5., 05., V.

Herkunft:

von mittelhochdeutsch meie → gmh, meige → gmh, althochdeutsch meio → goh, entlehnt von lateinisch (mensis → la) Maius → la, nach dem Wachstum bringenden italischen Gott Iupiter Maius benannt[1][2]

Synonyme:

[1] Fünfter, poetisch: Wonnemonat, Wonnemond

Gegenwörter:

[1] Januar / Jänner, Februar / Feber, März, April, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Oberbegriffe:

[1] Monat

Beispiele:

[1] Der Mai folgt auf den April.
[1] „Die Autohersteller haben bereits Stellen gestrichen, und die privaten Banken sind mit Krediten knauserig geworden, nachdem die Ausfallrate im Mai einen Höchststand erreicht hat.“[3]

Redewendungen:

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Erster Mai

Wortbildungen:

Maiandacht, Maibaum, Maibock, Maibowle, Maienbecher, Maidemonstration, Maifeiertag, Maifisch, Maiglöckchen, Maikäfer, Maikätzchen, Maikundgebung, Mairenke, Maivogel, Maiwurm

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mai
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Mai
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mai
[1] canoo.net „Mai
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMai

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, Seite 594, Eintrag „Mai“.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 837, Eintrag „Mai“.
  3. Joe Leahy: Boom over. In: Financial Times Deutschland. 17. Juli 2012, ISSN 1615-4118, Seite 23.


Mai (Plattdeutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ de Mai
Genitiv von'n Mai
Objektiv den Mai

Alternative Schreibweisen:

[1] mai

Worttrennung:

Mai, kein Plural

Aussprache:

IPA: [maɪ̯]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] der Monat Mai

Oberbegriffe:

[1] Maand

Beispiele:

[1] De Mai kümmt no'n April.

Wortbildungen:

Maiaap, Maibüx, Maiboom


Mai (Walisisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Worttrennung:

Mai

Aussprache:

IPA: [], Plural: []
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mai (Info), Plural:

Bedeutungen:

[1] der Monat Mai

Gegenwörter:

[1] Ionawr, Chwefror, Mawrth, Ebrill, Mehefin, Gorffennaf, Awst, Medi, Hydref, Tachwedd, Rhagfyr

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Walisischer Wikipedia-Artikel „Mai

Ähnliche Wörter:

Hai, Kai, MAI, Maid, Mail, Main, Mais, mei, Mei, May, may, Mia, my