Lutein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lutein (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Lutein
Genitiv des Luteins
Dativ dem Lutein
Akkusativ das Lutein
[1] Strukturformel von Lutein

Worttrennung:

Lu·te·in, kein Plural

Aussprache:

IPA: [luteˈiːn]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Chemie: gelber, lipophiler (fettlöslicher) Farbstoff, der unter anderem in grünen Pflanzen, im Getreide und im Eidotter vorkommt

Abkürzungen:

[1] in der EU als Lebensmittelfarbstoff zugelassener Lebensmittelzusatzstoff: E 161b

Symbole:

[1] Summenformel: C40H56O2

Herkunft:

von lateinisch luteus → la „goldgelb“, abgeleitet von lutum → laWau, Gilbkraut“ und dem Suffix -in, das sächliche Substantive, meist im Bereich der Chemie oder Biochemie, bildet[1]

Synonyme:

[1] im juristischen und technischen Sprachgebrauch auch: Xanthophyll[2][3][4]

Oberbegriffe:

[1] Xanthophyll

Beispiele:

[1] Lutein wird als einer von der EU zugelassener Lebensmittelfarbstoff eingesetzt.
[1] Wegen des Vorkommens von Lutein in der Netzhaut des Auges und besonders im Gelben Fleck (Macula lutea) wird Lutein Nahrungsmittelergänzungen als möglicher Wirkstoff gegen die Makuladegeneration zugegeben.
[1] Lutein wird industriell mittels Extraktion aus Tagetes, Luzerne, Gras und Nesseln gewonnen.
[1] „Die neuen Stars auf dem Teller tragen Namen wie Sulphoraphan, Fisetin, Lutein oder Capsaicin. Sie fangen Radikale ein, stoppen Zellgifte, manipulieren biochemische Prozesse.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Lutein
[*] canoo.net „Lutein
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLutein
[1] Duden online „Lutein

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seiten 609, 830.
  2. Zusatzstoffe-online.de: Lutein, abgefragt am 10. Oktober 2011
  3. lebensmittellexikon.de: Lutein, abgefragt am 10. Oktober 2011
  4. ‚Infobox - Andere Namen‘ in Wikipedia-Artikel „Lutein“, Version 10. Oktober 2011
  5. Kathrin Zinkant: Heilsversprechen: Wunder im Topf. In: Zeit Online. Nummer 46, 9. November 2006, ISSN 0044-2070 (URL).

Ähnliche Wörter:

Latein