Lied

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lied (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Lied die Lieder
Genitiv des Liedes
des Lieds
der Lieder
Dativ dem Lied
dem Liede
den Liedern
Akkusativ das Lied die Lieder

Worttrennung:

Lied, Plural: Lie·der

Aussprache:

IPA: [liːt], Plural: [ˈliːdɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lied (österreichisch) (Info), Plural:
Reime: -iːt

Bedeutungen:

[1] Musik: gesungenes Musikstück
[2] Dichtung: episches Stück

Herkunft:

mittelhochdeutsch „liet“, althochdeutsch „liod, lioth“, germanisch „*leuda-“ „Liedstrophe“. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Gegenwörter:

[1] andere Gesangsstücke: Kantate, Oratorium, Oper, Operette, Musical
[1] andere, aber nicht gesungene Musikstücke: Instrumentalstück, Sinfonie, Konzert, Rhapsodie, Ballett

Verkleinerungsformen:

Liedchen, Liedlein

Oberbegriffe:

[1] Gesangsstück, Musikstück

Unterbegriffe:

[1] Arie, Hymne, Song, Schlager, Hit
[1] Adventslied, Chorlied, Deutschlandlied, Kinderlied, Kirchenlied, Klagelied, Kunstlied, Liebeslied, Schlaflied, Volkslied, Wanderlied, Weihnachtslied, Wiegenlied
[1] Threnodie
[1] übertragen: Götterlied, Heldenlied, Nibelungenlied
[2] das Lied der Nibelungen, das Hohe Lied Salomos

Beispiele:

[1] Lasst uns das Lied „Hänschen klein“ singen!
[2] Das Lied der Nibelungen ist eine epische Dichtung.

Redewendungen:

das Ende vom Lied
immer das gleiche Lied
ein Lied davon singen können
ein Lied auf den Lippen

Sprichwörter:

[1] wes Brot ich ess, des Lied ich sing
[1] Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Lied anstimmen, begleiten, singen, spielen

Wortbildungen:

[1] Lied ohne Worte, Liederkranz, Liedertafel, Liedgut, Liedform, Liedtext

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Lied
[2] Wikipedia-Artikel „Epische Dichtung
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Lied
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lied
[1] canoo.net „Lied
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLied

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Lied“, Seite 575.
  2. Modifiziert nach Johann Gottfried Seume, Die Gesänge, siehe bei www.zeno.org

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Homophone: Lid
Anagramme: Leid