Laune

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laune (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Laune die Launen
Genitiv der Laune der Launen
Dativ der Laune den Launen
Akkusativ die Laune die Launen

Worttrennung:

Lau·ne, Plural: Lau·nen

Aussprache:

IPA: [ˈlaʊ̯nə], Plural: [ˈlaʊ̯nən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aʊ̯nə

Bedeutungen:

[1] Gemütszustand; wie sich jemand fühlt oder worauf jemand gerade Lust hat
[2] meist Plural: spontaner Gefühlsausbruch
[3] unerwartete oder unkonventionelle Eigenheit

Herkunft:

mhd. lune, lat. luna Mond [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Aufgelegtsein, Disponiertheit, Stimmung
[2] Ärger, Gereiztheit, Launenhaftigkeit, Missgestimmtheit, Misslaune, Reizbarkeit, Verdruss, Verstimmung
[3] Allüren, Anwandlung, Einfall, Exzentrizität, Flausen, Grille, Humor, Kapriole, Kaprize, Lust, Marotte, Mucke, Nucke

Oberbegriffe:

[1] Gemütslage, Gemütsverfassung, Gemütszustand

Unterbegriffe:

[1] Spendierlaune, Streitlaune

Beispiele:

[1] Ich habe schlechte Laune.
[2] Sie hat wieder eine ihrer Launen.
[3] Mit seinen Launen befremdete er stets seine Gäste.

Redewendungen:

aus einer Laune heraus
nach Lust und Laune

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] schlechte Laune; gute Laune; jemanden bei Laune halten; jemandem die Laune verderben; guter Laune sein; seine schlechte Laune an jemandem auslassen
[3] die Launen (hemmungslos) ausleben

Wortbildungen:

gelaunt, launenhaft, launisch, launig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Laune
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Laune
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Laune
[1] canoo.net „Laune
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLaune
[1, 2] The Free Dictionary „Laune

Ähnliche Wörter:

Daune, Lauge