Kommission

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kommission (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Kommission die Kommissionen
Genitiv der Kommission der Kommissionen
Dativ der Kommission den Kommissionen
Akkusativ die Kommission die Kommissionen

Worttrennung:

Kom·mis·si·on, Plural: Kom·mis·si·o·nen

Aussprache:

IPA: [kɔmɪˈsi̯oːn], Plural: [kɔmɪˈsi̯oːnən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] eine Gruppe von Fachleuten, die ausgewählt wurde, ein bestimmtes Problem zu bearbeiten
[2] veraltend: Auftrag an jemanden, stellvertretend für den Auftraggeber bestimmte Geschäfte abzuwickeln

Abkürzungen:

[1] Komm.

Herkunft:

aus dem lateinischen commissio → la „Auftrag, Vorladung“ (mittellateinisch, klassisch:) „Vereinigung, Verbindung“ im 15. Jahrhundert entlehnt; zu dem Verb committere → la „veranstalten, anvertrauen“; vergleiche kommittieren[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Ausschuss, Gremium
[2] Auftrag, Bereitstellung

Unterbegriffe:

[1] Europäische Kommission, Expertenkommission, Mordkommission, Untersuchungskommission

Beispiele:

[1] Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften wird manchmal verkürzt einfach „die Komm.“ genannt.
[1] „Jetzt liegen der Kommission erstmals konkrete Zahlen vor.“[2]
[2] Nein wir stellen keine Spektive her - das eine haben wir nur in Kommission.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Kommission leiten; einer Kommission angehören
[2] etwas in Kommission geben, etwas in Kommission nehmen

Wortbildungen:

Substantive:
[1] Kommissär
[2] Kommissionär, Kommissionierer, Kommissioniererin, Kommissionsgeschäft, Kommissionspräsident, Kommissionsverkauf, Kommissionsvertrag, Kommissionsware
Verben:
[2] kommissionieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kommission
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kommission
[1] canoo.net „Kommission
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKommission
[1, 2] The Free Dictionary „Kommission

Quellen:

  1. Dieter Baer und wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion; Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2000, ISBN 3-411-04162-5, Seite 725
  2. Peter Müller, Andreas Wassermann: Brüsseler Spitzen. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 13, 2011, Seite 47–48, Zitat Seite 47.