Kolonie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kolonie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Kolonie die Kolonien
Genitiv der Kolonie der Kolonien
Dativ der Kolonie den Kolonien
Akkusativ die Kolonie die Kolonien

Alternative Schreibweisen:

Colonie

Worttrennung:

Ko·lo·nie, Plural: Ko·lo·ni·en

Aussprache:

IPA: [koloˈniː], Plural: [koloˈniːən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Politik, Geschichte: auswärtiges, unselbständiges Gebiet eines Staates ohne eigene politische und wirtschaftliche Macht, das oft auch wirtschaftlich ausgebeutet wird
[2] Biologie: Gruppe von Pflanzen, Tieren oder Bakterien, die in einer engen natürlichen Gemeinschaft leben
[3] Geographie: Wohnsiedlung, die am Stadtrand liegt
[4] Soziologie: Gruppe von Menschen gleicher Nationalität, die als abgegrenzte Minderheit in einem anderen Land leben; auch vorübergehend außerhalb des Heimatlands lebende Angehörige gleicher Interessen, gleicher Berufe oder gleicher Religion

Herkunft:

von lateinisch: colonia → laLänderei, Ansiedlung, Niederlassung“ im 16. Jahrhundert entlehnt; zum Verb colere → lapflegen, bebauen“ gebildet; vergleiche auch colonus → laBebauer, Ansiedler“; aus der indogermanischen Wortwurzel: *kel-herumbewegen[1][2]

Unterbegriffe:

[1] Herrschaftskolonie, Kapkolonie, Stützpunktkolonie, Siedlungskolonie, Strafkolonie
[2] Brutkolonie, Ameisenkolonie, Bakterienkolonie, Vogelkolonie
[3] Villenkolonie, Laubenkolonie, Kleingartenkolonie
[4] Künstlerkolonie

Beispiele:

[1] Macao war dereinst eine portugiesische Kolonie.
[1] „Island und Grönland haben eines gemeinsam: Beide waren Kolonien Dänemarks.“[3]
[1] „Und im Dezember 1788 litt die Siedlung unter Problemen, wie sie für alle hauptsächlich von Männern bewohnten jungen Kolonien fern der Heimat typisch waren.“[4]
[1] „Nachdem mir aber jemand die Idee dahinter erklärt hatte, war ich traurig, dass Bulgarien keine Kolonien hatte.“[5]
[2] Einige Vogelarten brüten in riesigen Kolonien.
[3] Vy ist im Wuhlegarten berühmt für ihre vietnamesischen Riesenkürbisse. Die verschenkt sie schon mal an die ganze Kolonie.[6]
[4] Die rheinische Kolonie der Mega-Reichen auf Mallorca muss sich noch gedulden: die Kölner Privatbank Sal. Oppenheim hat ihre Pläne, auf „Malle“ eine Filiale zu eröffnen, erst mal auf Eis gelegt.[7]

Charakteristische Wortkombinationen:

[4] ethnische Kolonie

Wortbildungen:

[1] Handelskolonie, Kronkolonie, Kolonialisierung oder Kolonisation, Kolonialkrieg, Kolonialware

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kolonie
[2] Wikipedia-Artikel „Kolonie (Biologie)
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kolonie
[1] canoo.net „Kolonie
[1, 2, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKolonie

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 427.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 511.
  3. Tilman Bünz: Wer das Weite sucht. Skandinavien für Fortgeschrittene. btb Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-74359-9, Seite 20.
  4. Siân Rees: Das Freudenschiff. Die wahre Geschichte von einem Schiff und seiner weiblichen Fracht im 18. Jahrhundert. Piper, München/Zürich 2003, ISBN 3-492-23999-4, Seite 54.
  5. Yanko Tsvetkov: Atlas der Vorurteile. Knesebeck, München 2013, ISBN 978-3-86873-592-5, Seite 11.
  6. Gärten der Begegnung
  7. Oppenheim setzt Mallorca auf die Warteliste (business on, 11.07.2007)

Ähnliche Wörter:

Kolonat, Kolone, Kolonne