Kerosin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kerosin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Kerosin
Genitiv des Kerosins
Dativ dem Kerosin
Akkusativ das Kerosin

Worttrennung:

Ke·ro·sin, kein Plural

Aussprache:

IPA: [keʀoˈziːn]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Kraftstoff für Turbostrahltriebwerke und Dieselmotoren von Flugzeugen

Herkunft:

Der Name „Kerosin“ geht auf den Arzt und Geologen Abraham Gesner (1797 - 1864) zurück, der 1854 in Nova Scotia, Kanada aus Kohle eine leicht entflammbare Flüssigkeit gewann. Ein dabei entstehendes wachsartiges Zwischenprodukt, das bei dem Vorgang eine wichtige Rolle spielte, ist der Grund dafür, dass er die Flüssigkeit „Kerosin“ genannt hat; aus altgriechisch κηρός (kirós) = Wachs und Suffix -in [1]

Synonyme:

[1] Flugpetrol, Düsentreibstoff, Flugturbinenkraftstoff, Leichtöl, Mitteldestillat, Turbinenpetroleum, leichtes Petroleum, Leuchtöl, Leuchtpetroleum

Oberbegriffe:

Kraftstoff, Mineralöl

Beispiele:

[1] Kerosin ist ein besonders enger Fraktionierschnitt des Erdöls, d. h. es befinden sich vergleichsweise viele Moleküle der gleichen Sorte (Dichte) in dem Kraftstoff.

Wortbildungen:

[1] Kerosingeruch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kerosin
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kerosin
[*] canoo.net „Kerosin
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKerosin

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 711, Eintrag „Kerogen“, Seite 609, Eintrag „...in“.