Kapitulation

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kapitulation (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Kapitulation die Kapitulationen
Genitiv der Kapitulation der Kapitulationen
Dativ der Kapitulation den Kapitulationen
Akkusativ die Kapitulation die Kapitulationen

Worttrennung:

Ka·pi·tu·la·ti·on, Plural: Ka·pi·tu·la·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [kapitulaˈʦi̯oːn], Plural: [kapitulaˈʦi̯oːnən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Kriegsrecht: Die Handlung sich für (militärisch) besiegt zu erklären; Kapitulationen können nur von Kommandanten größerer selbständiger Einheiten unterzeichnet werden
[2] Völkerrecht: Vertrag, in welchem sich ein Vertragspartner den Anordnungen des andern Vertragspartners unterwirft
[3] Aufgabe in einer Auseinandersetzung, Nachgeben

Abkürzungen:

[1] Kapitul.

Herkunft:

von französisch capitulation → fr = „Vertragsartikel“ im 16. Jahrhundert entlehnt; zum Verb capituler → fr = „ein Vertrag verhandeln“; aus gleichbedeutend mittellateinisch capitulare; zu lateinisch caput → la = „Hauptabschnitt, Paragraph, Haupt[1] [2], vergleiche Kapitel

Synonyme:

[1] Aufgabe
[3] Aufgabe, Nachgeben

Oberbegriffe:

[1] Vereinbarung, Vertrag

Beispiele:

[1] Die deutsche Kapitulation im Zweiten Weltkrieg wurde am 08. Mai 1945 unterzeichnet.
[1] Die bedingungslose Kapitulation ist militärisch die größte Schande.
[1] „Auch Stalin grollte im Kreml. Denn ihm paßte die Kapitulation der deutschen Heeresgruppe in Italien überhaupt nicht in seine strategischen Überlegungen.“[3]
[1] „Die Existenz dieser Gerüchte zeigt, wie konsequent die Siegermächte auch nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands über ihre Nachkriegspläne Stillschweigen bewahren.“[4]
[2] Die Kapitulation ist eine Unterwerfungserklärung.
[3] Die Maßnahmen vieler Finanzinstitute in der derzeitigen Krise sind eine Kapitulation ihrer bisherigen Ideologie.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] bedingungslose Kapitulation, die Kapitulation erklären, die Kapitulation annehmen

Wortbildungen:

[1] kapitulieren, Wahlkapitulation

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Wikipedia-Artikel „Kapitulation
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kapitulation
[3] canoo.net „Kapitulation
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKapitulation

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 390, Eintrag „kapitulieren“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 469.
  3. Roland Kaltenegger: Operation »Alpenfestung«. Das letzte Geheimnis des »Dritten Reiches«. völlig überarbeitete und stark erweiterte Auflage. München 2005, ISBN 3-7766-2431-0, Seite 111
  4. Hans-Dieter Rutsch: Aus Mechthild wurde Magda. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Rheinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 25-83, Zitat Seite 48.

Ähnliche Wörter:

Kapital, Kapitel, Kapitell, Kapitol