Kapitalismus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kapitalismus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Kapitalismus
Genitiv des Kapitalismus
Dativ dem Kapitalismus
Akkusativ den Kapitalismus

Worttrennung:

Ka·pi·ta·lis·mus, kein Plural

Aussprache:

IPA: [kapitaˈlɪsmʊs]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɪsmʊs

Bedeutungen:

[1] Wirtschaft: Wirtschaftsordnung, die sich durch Privateigentum an Produktionsmitteln sowie Produktion für den Markt auszeichnet

Herkunft:

Ableitung zum Substantiv Kapital mit den Derivatemen (Ableitungsmorphemen) -is und -mus

Gegenwörter:

[1] Sozialismus, Kommunismus

Oberbegriffe:

[1] Wirtschaftsordnung

Unterbegriffe:

[1] Manchesterkapitalismus, Beutelkapitalismus, Turbokapitalismus

Beispiele:

[1] Der Kapitalismus ist eine Wirtschaftsform.
[1] „Auf seinen späten Fotos ist Charles Dickens eine dieser bärtigen und melancholischen Portalsfiguren des Kapitalismus, die fest mit beiden Beinen im Elend der Zeit stehen.“[1]
[1] „Weder der Kapitalismus per se, noch die Mehrheit der europäischen Wirtschaftsmagnaten können für den Krieg allein verantwortlich gemacht werden.“[2]
[1] „Doch auch der Kapitalismus konnte Russland nicht ganz erobern.“[3]

Wortbildungen:

Kapitalist, Kapitalistin, kapitalistisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kapitalismus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kapitalismus
[1] canoo.net „Kapitalismus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKapitalismus
[1] The Free Dictionary „Kapitalismus

Quellen:

  1. Matthias Matussek: Auf der Suche nach Oliver Twist. In: DER SPIEGEL 6, 2012, Seite 112-117, Zitat Seite 112.
  2. Stig Förster: Im Reich des Absurden: Die Ursachen des Ersten Weltkrieges. In: Bernd Wegner (Hrsg.): Wie Kriege entstehen. Zum historischen Hintergrund von Staatenkonflikten. 2., durchgesehene Auflage. Ferdinand Schönigh, Paderborn 2003, ISBN 3506744739, Seite 225.
  3. Wladimir Kaminer: Meine kaukasische Schwiegermutter. Goldmann, Berlin 2012, ISBN 978-3-442-47366-3, Seite 51.