Kalebasse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kalebasse (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Kalebasse die Kalebassen
Genitiv der Kalebasse der Kalebassen
Dativ der Kalebasse den Kalebassen
Akkusativ die Kalebasse die Kalebassen
[1] Kalebasse

Worttrennung:

Ka·le·bas·se, Plural: Ka·le·bas·sen

Aussprache:

IPA: [kaleˈbasə], Plural: [kaleˈbasn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -asə

Bedeutungen:

[1] ein Holz-, Ton- oder Messinggefäß in Form eines Kürbisses
[2] ein als Gefäß benutzter, ausgehöhlter Flaschenkürbis (Lagenaria)
[3] die eiförmige Frucht des aus den amerikanischen Tropen stammenden Kalebassenbaums (Crescentia cujete), die wie [2] als Gefäß genutzt wird
[4] Bezeichnung für eine Birnensorte (auch Flaschenbirne)

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch calebasse im 17. Jahrhundert entlehnt; aus spanisch: calabaza, calabaça = Kürbis; weitere Herkunft dunkel [1]

Beispiele:

[1, 2] „Nachdem die Samen aus den Früchten herausgeholt worden waren, ließ man sie in Kalebassen acht Tage lang fermentieren.“[2]
[2] „Die hohle Kalebasse, auch zum Wasserschöpfen oder Aufbewahren von Nahrungsmitteln benutzt, ist z.B. in Afrika, Mittel- und Südamerika und in der Südsee ein beliebtes Schlagzeug.[3]


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Kalebasse
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kalebasse“ (im Kerncorpus)
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKalebasse
[*] canoo.net „Kalebasse

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 461
  2. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 462.
  3. Friedrich Blume (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik (in 17 Bänden). 1. Auflage. dtv, München 1989, ISBN 3-423-05913-3 Artikel "Schlaginstrumente"; Bd. 11, Seite 1764, elektr. Seite Seite 66883