Johanna

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johanna (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Vorname[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ (die) Johanna die Johannas die Johannen
Genitiv (der Johanna)
Johannas
der Johannas der Johannen
Dativ (der) Johanna den Johannas den Johannen
Akkusativ (die) Johanna die Johannas die Johannen

Worttrennung:

Jo·han·na, Plural 1: Jo·han·nas, Plural 2: Jo·han·nen

Aussprache:

IPA: [ˌjoˈhana], Plural 1: [ˌjoˈhanas], Plural 2: [ˌjoˈhanən]
Hörbeispiele: —, Plural 1: —, Plural 2:

Bedeutungen:

[1] weiblicher Vorname

Abkürzungen:

[1] J.

Herkunft:

Johanna wurde aus der Bibel übernommen, wo die griechische Form Ἰωάννα (Iōánna) → grc vorkommt. Diese entstand als weibliche Form von Ἰωάννης (Iōánnēs) → grc, welcher sich wiederum von den hebräischen Namen יְהוֹחָנָן‎ (CHA: Yehōḥānān)  oder יוֹחָנָן‎ (CHA: Yōḥānān)  mit den Bedeutungen „Jehova ist gnädig“ und „die Gnade ist des Herrn“. ableitet. Johanna steht also für „die Gottbegnadete“. Die lateinische Form des Namens lautete zunächst Joanna, bis im Mittelalter das h analog zu demjenigen im Namen Johannes eingefügt wurde.[1][2]
Im 17. und 18. Jahrhundert wurde Johanna in Deutschland populär.[3] Zur Beliebtheit des Namens im 19. Jahrhundert trug vor allem Schillers Drama Die Jungfrau von Orléans bei.[4]

Kurzformen:

[1] Hanna, Jo

Koseformen:

[1] Hannchen, Hanni

Alternative Schreibweisen:

[1] Johannah

Namensvarianten:

[1] Johanne, Joana, Joanna; friesisch: Janna, Jente

Männliche Namensvarianten:

[1] Johannes, Johanan

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Johanna Bassermann, Johanna Klier, Johanna von Koczian, Johanna von Puttkamer, Johanna Senfter, Johanna Tschautscher, Johanna Walser, weitere siehe Wikipedia-Artikel „Johanna

Beispiele:

[1] Es ist lange her, dass Johanna bei uns zu Besuch war.

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Johanna
[1] Wikipedia-Artikel „Johanna (Begriffsklärung)
[1] behindthename.com „Johanna
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonJohanna
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Johanna“, Seite 222
[1] Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Johanna“, Seite 123
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Johanna“, Seite 233
[1] Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Johanna“, Seite 61 f.
[1] Heinz Schumacher (Hrsg.): Die Namen der Bibel und ihre Bedeutung im Deutschen. 11. Auflage. Paulus-Buchhandlung KG, Heilbronn 2005, ISBN 3-87618-027-9, „Johanna“, Seite 112
[1] Bogislav von Selchow: Das Namenbuch. Eine Sammlung sämtlicher deutscher, altdeutscher und in Deutschland gebräuchlicher fremdländischer Vornamen mit Angabe ihrer Abstammung und ihrer Deutung. 2. verbesserte Auflage. Koehler & Amelang, Leipzig 1934, DNB 576153338, „Johanna“, Seite 153
[1] Friedrich Wilhelm Weitershaus: Das große Lexikon der Vornamen. 8000 Vornamen – Herkunft – Bedeutung. Mosaik Verlag GmbH, München 1992, ISBN 3-576-10122-5, „Johanna“, Seite 190

Quellen:

  1. Englischer Wikipedia-Artikel „Joanna
  2. Heinz Schumacher (Hrsg.): Die Namen der Bibel und ihre Bedeutung im Deutschen. 11. Auflage. Paulus-Buchhandlung KG, Heilbronn 2005, ISBN 3-87618-027-9, „Johanna“, Seite 112
  3. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Johanna“, Seite 233
  4. Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Johanna“, Seite 123