Jod

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jod (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Jod
Genitiv des Jodes
des Jods
Dativ dem Jod
dem Jode
Akkusativ das Jod
[1] Jod im Periodensystem

Alternative Schreibweisen:

chemisch fachsprachlich: Iod

Worttrennung:

Jod, kein Plural

Aussprache:

IPA: [joːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Jod (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] Chemie: chemisches Element mit der Ordnungszahl 53, das zur Gruppe der Halogene gehört
[2] Medizin: Tinktur zum Desinfizieren von Wunden

Abkürzungen:

[1] I oder J (chemisches Zeichen)

Herkunft:

[1] von altgriechisch: ιοειδης (ioeides) = veilchenfarbig, zu ἴον (ion) = Veilchen; von dem französischen Chemiker J. L. Gay-Lussac benannt[1]

Synonyme:

[2] Jodlösung, Jodoform

Oberbegriffe:

[1] Halogen, chemisches Element

Beispiele:

[1] Jod ist ein für den Menschen lebensnotwendiges Spurenelement.
[2] Die Wundbehandlung mit Jod brennt gewaltig.

Wortbildungen:

[1] Jodat, Jodid, jodiert, Jodit, Jodmangel, Jodsalz, Jodtablette
[2] Jodersatz
[?] Jodbad, Jodgeruch, jodhaltig, jodieren, Jodismus, Jodometrie, Jodpräparat, Jodquelle, Jodsauerstoffsäure, Jodsäure, Jodsilber, Jodtinktur, Jodvergiftung, Jodwasserstoff, Jodzahl,


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Jod
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Jod
[1] canoo.net „Jod
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonJod
[1, 2] Duden online „Jod

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 453

Ähnliche Wörter:

Iod, Jot, Idiot, Iota