Job

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Job (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Job die Jobs
Genitiv des Jobs der Jobs
Dativ dem Job den Jobs
Akkusativ den Job die Jobs

Worttrennung:

Job, Plural: Jobs

Aussprache:

IPA: [ʤɔp], Plural: [ʤɔps]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔp

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: Arbeitsplatz, Stellung (Anstellung) für eine (vorübergehende) einträgliche Beschäftigung zum Zweck des Gelderwerbs
[2] Arbeit oder berufliche Tätigkeit

Herkunft:

von gleichbedeutend englisch job → en im 20. Jahrhundert entlehnt; weitere Herkunft dunkel [1] [2]

Synonyme:

[1] Arbeitsplatz, Stellung
[2] Amt (Ehrenamt), Arbeit, Beruf, Beschäftigung, Tätigkeit

Unterbegriffe:

[2] Trainerjob

Beispiele:

[1] Dieser Job war nicht einfach.
[1] „Wenn eine wie Cathy ihren Job verliert, geht es schnell hinab in einer Stadt ohne Netz, und tief.“[3]
[2] Er macht seinen Job gern.
[2] „Louis Armstrong, das Idol ihrer Kindheit, steht mit ihr auf dem Programm der Show, aber eine Lebensmittelvergiftung zwingt Billie, den Job aufzugeben.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] einen Job finden, seinen Job verlieren

Wortbildungen:

Ferienjob, Hochleistungsjob, jobben, Jobber, Jobcenter, jobmäßig, Jobvermittlung, Nebenjob, Traumjob

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Job
[1] canoo.net „Job
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonJob
[1] The Free Dictionary „Job
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 372
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 452
  3. Weltwirtschaft: Zu verkaufen, zu verschenken – Artikel bei Der Spiegel vom 7.9.2009; abgedruckt in Ausgabe 37/2009, Seite 54-60, Zitat Seite 55; Autor: Klaus Brinkbäumer
  4. Noël Balen: Billie Holiday. Die Seele des Blues. Scherz, Bern 2002 (französisches Original 2000), ISBN -, Seite 34.

Ähnliche Wörter:

Snob