Hufeisen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hufeisen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Hufeisen die Hufeisen
Genitiv des Hufeisens der Hufeisen
Dativ dem Hufeisen den Hufeisen
Akkusativ das Hufeisen die Hufeisen
[1] ein Hufeisen

Worttrennung:

Huf·ei·sen, Plural: Huf·ei·sen

Aussprache:

IPA: [ˈhuːfˌʔaɪ̯zn̩], Plural: [ˈhuːfˌʔaɪ̯zn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] in U-Form gebogenes Eisen, das zum Schutz auf die Hufe von Pferden aufgenagelt wird und als Glücksbringer gilt

Herkunft:

mittelhochdeutsch huofīsen, althochdeutsch huofīsan, belegt seit dem 12. Jahrhundert[1]
strukturell: Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Huf und Eisen

Synonyme:

[1] Pferdebeschlag

Unterbegriffe:

[1] Breitschenkelhufeisen, Bügeleisen, Halbmondeisen, Herzeisen, Keileisen, Ovaleisen, Pantoffeleisen, Pilzeisen, Slidingeisen, Stahlbeineisen, Stegeisen, Wandgängereisen

Beispiele:

[1] Bekommt dein Pferd bald wieder neue Hufeisen?
[1] „Über dem Hofe steht eine alte Eiche, an die Dutzende von zum Teil ganz altmodischen Hufeisen genagelt sind, von denen viele schon sehr tief eingewachsen sind.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Hufeisen verlieren, Großes Hufeisen, Kleines Hufeisen

Wortbildungen:

[1] Hufeisen-Abbildung, Hufeisen-Azurjungfer, Hufeisenfarn, Hufeisenform, hufeisenförmig, Hufeisenklee, Hufeisenklee-Gelbling, Hufeisenklee-Widderchen, Hufeisenmagnet, Hufeisennase, Hufeisenniere, Hufeisenorbit, Hufeisenplan, Hufeisenschema, Hufeisensee, Hufeisensiedlung, Hufeisenspiel, Hufeisentheorie, Hufeisenumlaufbahn, Hufeisenverkehr, Hufeisenwurm, Hufeisenzug

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Hufeisen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hufeisen
[1] canoo.net „Hufeisen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHufeisen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Huf“.
  2. Hermann Löns: Die Häuser von Ohlenhof. Der Roman eines Dorfes. In: Hans A. Neunzig (Herausgeber): Hermann Löns, Ausgewählte Werke IV. Nymphenburger, München 1986, ISBN 3-485-00530-4, Seite 195-318, Zitat Seite 312.