Horn

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horn (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Horn die Hörner
Genitiv des Horns
des Hornes
der Hörner
Dativ dem Horn
dem Horne
den Hörnern
Akkusativ das Horn die Hörner
[1] ein Horn
[2] zweierlei Horn eines Nashorns
[6] traditionelles Horn

Worttrennung:

Horn, Plural: Hör·ner

Aussprache:

IPA: [hɔʁn], Plural: [ˈhœʁnɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔʁn

Bedeutungen:

[1] Musik: aus einer oder zwei kreisförmig gewundenen Röhren bestehendes Blechblasinstrument
[2] Anatomie: spitzer Auswuchs am Kopf einiger Tiere, zum Beispiel beim Rind oder beim Nashorn
[3] aus [2] hergestelltes Trinkgefäß
[4] Geographie: langgezogene und recht spitze Landformationen, hornförmig in das Meer ragend oder auch Bezeichnung für Gebirge
[5] Materialbezeichnung für [2]
[6] ein akustisches Signalgerät

Herkunft:

mittelhochdeutsch und althochdeutsch horn, verwandt mit Hirn, aus einer indoeuropäischen Wurzel im Sinn „Oberstes“ [1][2]

Verkleinerungsformen:

Hörnchen, Hörndl

Oberbegriffe:

[1] Blasinstrument
[3] Trinkgefäß
[5] Material

Unterbegriffe:

[1] Alphorn, Jagdhorn
[4] Horn von Afrika, Kap Horn, Nonnenhorn, Lochner Horn
[6] Martinshorn, Nebelhorn, Posthorn

Beispiele:

[1] Ein aus zwei kreisförmig gewundenen Röhren bestehendes Horn wird „Doppelhorn“ genannt.
[2] Der Handel mit Hörnern ist auf diesem Markt verboten.
[3] Wikinger tranken aus dem Horn.
[4] Morgen wollen wir wandern und aufs Horn hoch.
[5] Dieser Anhänger ist aus Horn.
[6] Der Einsatz von Blaulicht und Horn geschieht im Rettungsdienst nach festen Regeln.

Redewendungen:

[2] den Stier bei den Hörnern packen, jemanden auf die Hörner nehmen, jemandem die Hörner aufsetzen, jemandem die Hörner zeigen, sich die Hörner abstoßen
[6] ins gleiche Horn blasen, ins gleiche Horn stoßen, ins gleiche Horn tuten, kräftig ins Horn stoßen

Wortbildungen:

[2] Einhorn, Hornvieh, Nashorn
[5] Hornbrille, Hornhaut

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Horn (Instrument)
[2] Wikipedia-Artikel „Horn
[1–6] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Horn
[1–2, 5–6] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Horn
[1–2, 5] canoo.net „Horn
[1–4, 6] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHorn
[1–2, 5–6] Duden online „Horn

Quellen:

  1. Duden online „Horn
  2. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Horn

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Horn (die) Horns
Genitiv Horns (der) Horns
Dativ Horn (den) Horns
Akkusativ Horn (die) Horns
[1] Verteilung des Nachnamens Horn in Deutschland

Worttrennung:

Horn, Plural: Horns

Aussprache:

IPA: [hɔʁn], Plural: [hɔʁns]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔʁn

Bedeutungen:

[1] deutscher Nachname, Familienname

Herkunft:

Wohnstättenname zu mittelhochdeutsch horn „Horn, Vorsprung, vorspringende Spitze“ beziehungsweise dem zugehörigen Flurnamen[1][2]
Berufsübername zu Berufen, die mit dem tierischen Horn zu tun haben[1][2]
Herkunftsname zum Ortsnamen Horn[1][2]

Namensvarianten:

[1] Herndl, Hörndl, Horne, Hörnecke, Hornich, Hörnich, Hornig, Hörnle, Hörnlein

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Guildo Horn, deutscher Sänger

Wortbildungen:

Ahlhorn, Ballhorn, Barghorn, Beinhorn, Berghorn, Blankenhorn, Bockhorn, Boxhorn, Bredehorn, Buchhorn, Buschhorn, Dannhorn, Dockhorn, Düthorn, Ehrhorn, Eichhorn, Einhorn, Engelhorn, Ganzhorn, Giffhorn, Goldhorn, Horndasch, Hornbach, Hornbogen, Hornbruch, Horneck, Hornecker, Hornschuh, Kielhorn, Leschhorn, Mehlhorn, Menhorn ,Nordhorn, Penshorn, Plankenhorn, Prinzhorn, Schallhorn, Schelhorn, Schellhorn, Schierhorn, Schildhorn, Schöllhorn, Sellhorn, Silberhorn, Spitzhorn, Springhorn, Stenzhorn, Taphorn, Uhlhorn, Varnhorn, Wedhorn, Weghorn, Weißenhorn, Widenhorn, Wiggenhorn, Wursthorn, Ziegenhorn


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Horn
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 247
[1] Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 2000, ISBN 3-423-03234-0, Seite 95
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 335
[1] Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1, Seite 91
[1] Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4, Seite 258f.
[1] Albert Heintze; Paul Cascorbi (Herausgeber): Die Deutschen Familiennamen. geschichtlich, geographisch, sprachlich. 4. Auflage. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. d. S. 1914, Seite 179
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHorn

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4
  2. 2,0 2,1 2,2 Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4

Ähnliche Wörter:

Hort, Korn