Himbeere

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Himbeere (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Himbeere die Himbeeren
Genitiv der Himbeere der Himbeeren
Dativ der Himbeere den Himbeeren
Akkusativ die Himbeere die Himbeeren
[2] Himbeeren

Worttrennung:

Him·bee·re, Plural: Him·bee·ren

Aussprache:

IPA: [ˈhɪmˌbeːʀə], Plural: [ˈhɪmˌbeːʀən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Botanik: ein in Europa verbreiteter Halbstrauch[1]
[2] die wohlschmeckende, rote Sammelsteinfrucht von [1]

Herkunft:

mittelhochdeutsch „hintber“, althochdeutsch „hintperi“ (aus „hint“ „Hinde, Hirschkuh“ und „peri“ „Beere“), westgermanisch „*hinda-basja-“ „Himbeere“. Das Wort ist seit dem 10. Jahrhundert belegt.[2]

Synonyme:

[1] Himbeerstrauch; wissenschaftlich: Rubus idaeus
[2] Hintperi, Mollbeere

Oberbegriffe:

[1] Halbstrauch, Rosengewächs
[2] Wildfrucht; botanisch: Sammelsteinfrucht, Frucht; kulinarisch: Beere, Obst

Unterbegriffe:

[1] Gartenhimbeere, Waldhimbeere

Beispiele:

[1] Himbeeren sollte man bis zum Boden zurückschneiden.
[2] In dieser Jahreszeit nehme ich Himbeeren ins Müesli.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in die Himbeeren gehen, Rutenkrankheit der Himbeere
[2] süß oder zart wie Himbeeren, Vanilleeis mit heißen Himbeeren

Wortbildungen:

[1] Himbeeranbau, Himbeergestrüpp, Himbeerrute, Himbeerstrauch, Himbeerwald
[2] himbeerfarben, himbeerrot, himbeersüß
[2] Himbeercreme, Himbeereis, Himbeerenzeit, Himbeerernte, Himbeergeist, Himbeergelee>, Himbeergeschmack, Himbeerkompott, Himbeerlese, Himbeerlikör, Himbeermarmelade, Himbeermilch, Himbeerpudding, Himbeerquark, Himbeersirup, Himbeersuche, Himbeersüße, Himbeerspeise
[?] Himbeerbubi, Himbeertoni[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Himbeere
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Himbeere
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Himbeere
[1, 2] Duden online „Himbeere
[2] canoo.net „Himbeere
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHimbeere

Quellen:

  1. Dornseiff, Franz, Der deutsche Wortschatz nach Sachgruppen, Walter de Gruyter & Co, Berlin, 1954
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Himbeere“, Seite 412.
  3. Gröger, Frieder, Pilze und Wildfrüchte, Verlag für die Frau DDR, Leipzig, 1978