Hermeneutik

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermeneutik (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Hermeneutik
Genitiv Hermeneutik
Dativ Hermeneutik
Akkusativ Hermeneutik

Worttrennung:

Her·me·neu·tik, Plural: Her·me·neu·ti·ken

Aussprache:

IPA: [ˌhɛʁmeˈnɔɪ̯tɪk], Plural: [ˌhɛʁmeˈnɔɪ̯tɪkən], [ˌhɛʁmeˈnɔɪ̯tɪkŋ̍]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Hermeneutik (Info), Plural:

Bedeutungen:

[1] Geisteswissenschaft, Theologie: die Lehre vom Verstehen von Symbolen jeglicher Art
[2] Geisteswissenschaft, Theologie: die Auslegungskunst
[3] Wirtschaftswissenschaften: Wahrnehmung und Verstand von Ordnung und Sinn. Die wirtschaftlichen Akteure spielen dabei eine wesentliche Rolle. Es werden dabei ihre Motive, Emotionen, Logiken und ihr Verhalten untersucht und in einem historischen Kontext rekonstruiert (=Konstruktivismus als erkenntnistheoretische Grundannahme). Somit handelt es sich um eine subjektivistische Grundposition, genauer gesagt um das Angebot plausibler Beschreibungen.

Herkunft:

von griechisch ἑρμηνεύειν – hermeneuein (deutsch erklären, deuten, interpretieren)

Beispiele:

[1] „Hermeneutik dient dem Verstehen einer Sache, die nicht wie beim "Erklären" als unabhängiger, beliebiger Gegenstand dem Verstand äußerlich bleibt, sondern selbst als von individuellen und kollektiven, bleibenden und geschichtlichen Momenten durchdrungene Substanz der Erfahrung intersubjektiven Einverständnisses zugehört und entspricht.“[1]
[1] „[…] Die Verbindlichkeit, mit der ihm das Wort entgegentritt, entstammt nicht einer von außen kommenden Legitimation, sondern ist dem Wort als dem Werkzeug des Geistes selber eigen. Darum kann sich der interpretierende Bibelunterricht nicht auf eine unverbindliche Existenzerhellung oder eine allgemeine Hermeneutik in Analogie zum Literaturunterricht zurückziehen und der personalen Antwort durch Lehrer und Schüler ausweichen.“[2]
[2] „Die Hermeneutik war die besondere Methode der klassischen Sprachwissenschaft, um alte Literaturdenkmale sinngemäß auszulegen. Besonders durch die Arbeit der sogenannten Historischen Schule im 19. Jahrhundert, seit Schleiermacher, wurde sie die spezifisch geisteswissenschaftliche Methode.“[3]

Wortbildungen:

[*] hermeneutisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Hermeneutik
[1, 2] Duden online „Hermeneutik
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hermeneutik
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHermeneutik
[*] canoo.net „Hermeneutik

Quellen:

  1. Karl Rahner (Herausgeber): Herders Theologisches Taschenlexikon. in acht Bänden. 1. Auflage. Herder, Freiburg 1972, ISBN 3-451-011951-5, Band 3, Seite 281, Artikel "Hermeneutik" von Karl Lehmann
  2. Kurt Galling et al. (Herausgeber): Die Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft (Ungekürzte elektronische Ausgabe der dritten Auflage). CD-Rom, A - Z, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2004, ISBN 3-89853-412-X, Seite 3946 (vgl. RGG Bd. 1, Seite 1150), Artikel "Bibel – Bibel im Unterricht"
  3. Georgi Schischkoff (Herausgeber): Philosophisches Wörterbuch / begr. von Heinrich Schmidt. Kröners Taschenausgabe, Bd. 13. 21., von Georgi Schischkoff neu bearbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 1982, ISBN 3-520-01321-5, Seite 274, Eintrag „Hermeneutik“.

Ähnliche Wörter:

Hermetik