Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, Eigenname, Wortverbindung[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Adjektivische Deklinations-Tabelle einfügen


Singular Plural
Nominativ das Heilige Römische Reich Deutscher Nation
Genitiv des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation
Dativ dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation
Akkusativ das Heilige Römische Reich Deutscher Nation
[1] das Gebiet des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation im Zeitraum von 962 bis 1806

Worttrennung:

Hei·li·ges Rö·mi·sches Reich Deut·scher Na·ti·on, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈhaɪ̯lɪɡəs ˈʀøːmɪʃəs ʀaɪ̯ç ˈdɔɪ̯ʧɐ naˈʦi̯oːn]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Geschichte: Herrschaftsbereich des römisch-deutschen Kaisers von 962 bis 1806

Abkürzungen:

[1] HRR, H. R. R.

Herkunft:

Im 15. Jahrhundert erhielt der Names des Reiches den Zusatz Deutscher Nation, vorher wurde es Heiliges Römisches Reich genannt.

Synonyme:

[1] Altes Reich, Heiliges Römisches Reich, Erstes Reich

Beispiele:

[1] Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation wurde 1806 mit dem Reichsdeputationshauptschluss aufgelöst.
[1] „Die Erzbischöfe von Köln waren mächtige Leute, Kanzler und Kurfürsten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.“[1]
[1] „Eine Residenzstadt und ein Lustschlösschen, ein Opernhaus, eine Fasanerie und eine stattliche Armee - das musste nun schon sein, egal wie klein der Flicken auf dem bunten Teppich des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation auch gewesen sein mag.“[2]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation

Quellen:

  1. Christian Graf von Krockow: Die Rheinreise. Landschaften und Geschichte zwischen Basel und Rotterdam. Engelhorn, Stuttgart 1998, ISBN 3-87203-255-0, Seite 41.
  2. Asfa-Wossen Asserate: Deutsche Tugenden. Von Anmut bis Weltschmerz. München 2013, ISBN 978-3-406-64504-4, Seite 21f.