Germane

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Germane (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Germane die Germanen
Genitiv des Germanen der Germanen
Dativ dem Germanen den Germanen
Akkusativ den Germanen die Germanen

Worttrennung:

Ger·ma·ne, Plural: Ger·ma·nen

Aussprache:

IPA: [ɡɛʁˈmaːnə], Plural: [ɡɛʁˈmaːnən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aːnə

Bedeutungen:

[1] nur Plural: die Gesamtheit verschiedener Stämme aus Nord- und Mitteleuropa, die eine ähnliche Sprache (Germanisch) verwendeten
[2] ein Angehöriger des gleichnamigen Stammes

Herkunft:

spätmittelhochdeutsch German, entlehnt von lateinisch Germanus → la[1]; weitere Herkunft unklar[2]

Weibliche Wortformen:

[2] Germanin

Unterbegriffe:

[2] Nordgermane, Elbgermane, Nordseegermane, Rheinwesergermane

Beispiele:

[1] „Zu der Zeit, wo uns die Germanen zum ersten Mal in den Berichten der antiken Völker entgegentreten, sind sie als Volks- und Spracheinheit schon lange aus dem indogermanischen Urvolk ausgegeliedert.“[3]
[1] „Noch im 18. Jahrhundert wurden die Germanen eher als "tiefstehende Barbaren" eingestuft, so bei Adelung, dem Sprachforscher der Aufklärung.“[4]
[1] „Dann eroberten die Germanen die keltischen Gebiete rechts des Rheins und stießen auch in den linksrheinischen Bereich vor.“[5]
[1] „Mit der Jastorf-Kultur brach um 600 vor Christus ein neues Zeitalter an, in dem viele Wissenschaftler den ersten nachweislichen Auftritt der Germanen sehen.“[6]
[1] „Noch drei Jahrzehnte müssen vergehen, bis der römische Feldherr Gaius Julius Caesar die rechtsrheinischen Völker endlich zum ersten Mal »Germanen« nennt und klar von den linksrheinischen Kelten unterscheidet.“[7]
[2] Dort, wo bereits ein Germane siedelte, kamen bald weitere hinzu.
[2] „Ein Germane, dessen Fleiß und Mäßigkeit ihm oft aufgefallen war, kam aus den Gemächern der Sklaven mit geschorenem Kopfe heraus, von seinen Gefährten, die ihn beglückwünschten, begleitet.“[8]
[2] „Meyer leitet die Ausgrabungen am Harzhorn, wo im Jahr 233 Germanen und Römer erbittert gegeneinander wüteten.“[9]

Wortbildungen:

[1] germanisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Germanen
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Germane
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Germane
[2] canoo.net „Germane
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGermanen
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGermane

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 7. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2011, ISBN 978-3-411-05507-4, Stichwort „Germane“.
  2. Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): »Caesar hat die Germanen erfunden«. (Interview mit Mischa Meier). In: Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 28-37, Seite 28.
  3. Alfred Schirmer: Deutsche Wortkunde. Kulturgeschichte des Deutschen Wortschatzes. Sechste verbesserte und erweiterte Auflage von Walther Mitzka. De Gruyter, Berlin 1969, S. 46f. Kursiv gedruckt: Germanen.
  4. "Rasse" und "Züchtung" bei Nietzsche, Seite 88, Gerd Schank, Walter de Gruyter, 2000, ISBN 3110168723
  5. Ulrike Peters: Kelten. Ein Schnellkurs. DuMont, Köln 2011, ISBN 978-3-8321-9319-5, Seite 47.
  6. Dietmar Pieper: Das Rätsel von Jastorf. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 66-75, Zitat Seite 66.
  7. Kristina Marold: Dunkles Sumpfland. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 81-92, Zitat Seite 89.
  8. Das Feiertagsbuch: Ein Kranz von neuen Erzählungen, Seite 78, Jul Ebersberg, Palm u. Enke, 1856
  9. Angelika Franz: Reicher Bauer, großer Stall. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 41-52, Zitat Seite 43.


Deklinierte Form, n[Bearbeiten]

Worttrennung:

Ger·ma·ne

Aussprache:

IPA: [ɡɛʁˈmaːnə]
Hörbeispiele: —
Reime: -aːnə

Grammatische Merkmale:

  • Nominativ Plural des Substantivs German
  • Genitiv Plural des Substantivs German
  • Akkusativ Plural des Substantivs German
Germane ist eine flektierte Form von German.
Alle weiteren Informationen zu diesem Wort findest du im Eintrag German.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Germana
Anagramme: mageren