Gemeinsprache

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gemeinsprache (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Gemeinsprache die Gemeinsprachen
Genitiv der Gemeinsprache der Gemeinsprachen
Dativ der Gemeinsprache den Gemeinsprachen
Akkusativ die Gemeinsprache die Gemeinsprachen

Worttrennung:

Ge·mein·spra·che, Plural: Ge·mein·spra·chen

Aussprache:

IPA: [ɡəˈmaɪ̯nˌʃpʀaːχə], Plural: [ɡəˈmaɪ̯nˌʃpʀaːχn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: diejenige Sprachform, die im gesamten Gebiet einer Sprachgemeinschaft gültig ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus gemein und Sprache

Sinnverwandte Wörter:

[1] Einheitssprache, Schriftsprache, Standardsprache

Gegenwörter:

[1] Dialekt, Mundart, Regionalsprache

Oberbegriffe:

[1] Sprache

Beispiele:

[1] „Die Sprache des gesellschaftlichen Umgangs höfischer Kreise ist im 18. Jahrhundert zum Kriterium dafür geworden, was als neuhochdeutsche Gemeinsprache gelten soll.“[1]
[1] „Zu Begin des 16. Jahrhunderts sieht es so aus, als ob das Gemeine Deutsch die Stellung einer deutschen Gemeinsprache erreichen könnte.“[2]
[1] „Erst vom Zeitalter des Humanismus und der Reformation an breitet sich, zunächst für den schriftlichen Verkehr, die Verwendung einer Gemeinsprache, der hochdeutschen Schriftsprache (...) aus, die durch die überragende Bedeutung unserer klassischen Dichter im 18. Jahrhundert schließlich auch im mündlichen Verkehr durchdringt, ohne daß freilich landschaftliche Eigentümlichkeiten des Sprachgebrauchs bis heute gänzlich verschwunden wären.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gemeinsprache
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gemeinsprache
[1] canoo.net „Gemeinsprache

Quellen:

  1. Ulf Bichel: Umgangssprache. In: Lexikon der germanistischen Linguistik. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Hrsg. v. Hans Peter Althaus, Helmut Henne, Herbert Ernst Wiegand. Niemeyer, Tübingen 1980, Seite 379-383; Zitat Seite 382. ISBN 3-484-10389-2. Abkürzungen aufgelöst.
  2. Astrid Stedje: Deutsche Sprache gestern und heute. Einführung in Sprachgeschichte und Sprachkunde. Fink, München 1989, Seite 123. ISBN 3-7705-2514-0.
  3. Alfred Schirmer: Deutsche Wortkunde. Kulturgeschichte des Deutschen Wortschatzes. Sechste verbesserte und erweiterte Auflage von Walther Mitzka. De Gruyter, Berlin 1969, S. 34.