Fumarole

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 22. Woche
des Jahres 2010 das Wort der Woche.

Fumarole (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Fumarole die Fumarolen
Genitiv der Fumarole der Fumarolen
Dativ der Fumarole den Fumarolen
Akkusativ die Fumarole die Fumarolen
[1] Fumarolen über den Phlegräischen Feldern

Worttrennung:

Fu·ma·ro·le, Plural: Fu·ma·ro·len

Aussprache:

IPA: [fumaˈʀoːlə], Plural: [fumaˈʀoːlən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fumarole (Info), Plural: Lautsprecherbild Fumarolen (Info)
Reime: -oːlə

Bedeutungen:

[1] Geologie: über vulkanischem Gebiet aus Erdspalten ausströmende Wasserdämpfe und Gase

Herkunft:

vom gleichbedeutenden italienischen fumarole → it, ursprünglich in der Bedeutung „Mündung eines Schornsteines“, das auf das spätlateinische fumariolum → la „Rauchloch“, abgeleitet vom lateinischen fumus → la „Rauch“, zurückgeht[1]

Oberbegriffe:

[1] Exhalation

Unterbegriffe:

[1] Mofette, Soffione, Solfatara / Solfatare

Beispiele:

[1] Das Magma verbirgt sich unter der erstarrten Lava, sichtbar ist nur der Dampf der Fumarolen.[2]
[1] Kraterseen, heiße Quellen, Fumarolen - alles zeugt von gewaltigen Naturkräften, die hier nie wirklich zur Ruhe kommen.[3]
[1] Vor knapp einhundert Jahren kam es auf der Insel zum letzten Mal zu einem Vulkanausbruch, heute sind auf den Hängen ihres höchsten Berges nur noch vereinzelte Fumarolen zu beobachten.[4]
[1] Ein phantastischer unterseeischer Garten öffnet sich, in dem Perlenketten aufsteigen, Gasblasen aus submarinen Fumarolen, die im Sonnenlicht zu unwirklichen diamantenen Pflanzen zusammenwachsen.[5]
[1] Aus mehr als 10 000 heißen Quellen, Fumarolen und Geysiren dringt hier gluckernd, gurgelnd, röchelnd und brodelnd Wärme aus dem Erdinneren durch die dünne Kruste ins Freie.[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] saure Fumarolen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Fumarole
[*] canoo.net „Fumarole
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFumarole

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 483
  2. Dietlind Castor: Amalfitana: Wandern im Schönheitsrausch. In: DiePresse.com. 27. März 2009 (URL).
  3. Irene Hanappi: Azoren: Heimweh nach Naturgewalten. In: DiePresse.com. 17. Juli 2005 (URL).
  4. Rafi Reiser: Insel-Rätsel. In: Zeit Online. Nummer 21, 19. Mai 2005, ISSN 0044-2070 (URL).
  5. Stephan Kempe: Man spricht deutsch. In: Zeit Online. Nummer 15, 7. April 1989, ISSN 0044-2070 (URL).
  6. Matthias Michael: Ein Hauch von Western. In: Zeit Online. Nummer 17, 17. April 1992, ISSN 0044-2070 (URL).

Ähnliche Wörter:

fumatore