Fischer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fischer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Fischer die Fischer
Genitiv des Fischers der Fischer
Dativ dem Fischer den Fischern
Akkusativ den Fischer die Fischer

Worttrennung:

Fi·scher, Plural: Fi·scher

Aussprache:

IPA: [ˈfɪʃɐ], Plural: [ˈfɪʃɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɪʃɐ

Bedeutungen:

[1] ein Arbeiter oder auch Selbstständiger, der den erwerbsmäßigen Fang von Fischen betreibt

Herkunft:

von mittelhochdeutsch: vischære, vischer, althochdeutsch: fiscâri oder fiscari[1]; vgl. gotisch: fiskja
Strukturell ist es eine Ableitung zum Stamm des Verbs fischen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -er.

Unterbegriffe:

[1] Aalfischer, Austernfischer, Binnenfischer, Hochseefischer, Korallenfischer, Küstenfischer, Muschelfischer, Perlenfischer, Sportfischer

Beispiele:

[1] Die Fischer holten einen guten Fang ein.
[1] „Eine besondere Klasse bildeten die Wenden, soweit sie für sich in geschlossenen Siedlungen an den alten Lebensbedingungen und z.T. auch ihrer Religion festhielten. Hierzu gehörten besonders die Kietze, Fischer und Zeidler.“[2]

Wortbildungen:

Fischerboot, Fischerdorf, Fischerei, Fischernetz, Gürtelfischer

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Fischer
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Fischer
[1] Goethe-Wörterbuch „Fischer
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fischer
[1] canoo.net „Fischer
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFischer

Quellen:

  1. Duden. Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zürich 2001, Stichwort: „gürten“. ISBN 3-411-04073-4.
  2. Johannes Schultze: Die Mark Brandenburg. Entstehung und Entwicklung unter den askanischen Markgrafen (bis 1319). 1, Duncker & Humblot, Berlin 1961, Seite 88.


Nachname[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der / die Fischer die Fischers
Genitiv des / der Fischers der Fischers
Dativ dem / der Fischer den Fischers
Akkusativ den / die Fischer die Fischers
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Fischer in Deutschland
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Fischer in Österreich

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Fischer“ – für männliche Einzelpersonen, die „Fischer“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Fischer“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Fischer“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Fi·scher, Plural: Fi·schers

Aussprache:

IPA: [ˈfɪʃɐ], Plural: [ˈfɪʃɐs]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɪʃɐ

Bedeutungen:

[1] deutschsprachiger Nachname, Familienname mit dem vierthäufigsten Vorkommen in Deutschland

Herkunft:

leitet sich vom Berufsnamen „Fischer“ ab, wobei der erste Namenträger die Fischerei ausübte oder Fischwirtschaft betrieb.

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Wikipedia-Artikel „Joschka Fischer“, deutscher Politiker
[1] Wikipedia-Artikel „Klaus Fischer“, deutscher Fußballspieler und Trainer

Beispiele:

[1] Fischers sind schon seit 20 Jahren im Kegelclub.
[1] Ulrike Fischer macht ein Auslandssemester in Norwegen.
[1] Der Fischer spült und die Fischer trocknet ab.

Wortbildungen:

Hechtfischer, Teichfischer


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] „Fischer“ bei Geogen Onlinedienst
[1] Wikipedia-Artikel „Fischer (Familienname)
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFischer

Ähnliche Wörter:

Fisher, frischer, Mischer