Fiasko

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fiasko (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Fiasko die Fiaskos
Genitiv des Fiaskos der Fiaskos
Dativ dem Fiasko den Fiaskos
Akkusativ das Fiasko die Fiaskos

Worttrennung:

Fi·as·ko, Plural: Fi·as·kos

Aussprache:

IPA: [ˈfi̯asko], Plural: [ˈfi̯askos]
Hörbeispiele:Lautsprecherbild Fiasko (Info), Plural:
Reime: -asko

Bedeutungen:

[1] Misserfolg, Reinfall, soziale oder wirtschaftliche Katastrophe

Herkunft:

im 19. Jahrhundert von italienisch (far) fiasco → it "durchfallen" (wörtlich: „Flasche (machen“)) entlehnt[1]
Als Fiasko werden Misserfolge und Reinfälle bezeichnet, insbesondere in der Welt des Theaters, aber auch bei politischen oder geschäftlichen Unternehmungen. Das Wort leitet sich aus dem Italienischen ab: fiasco (mit c am Ende) ist die bauchige, mit Stroh umwickelte Flasche, in der Chianti-Wein verkauft wird. Solche Flaschen wurden in Italien bei missglückten Theater- oder Opernaufführungen von den Zuschauern auf die Bühne geworfen. Dass man unfähige Menschen und Versager als Flaschen bezeichnen, hat wahrscheinlich seinen Ursprung im italienschen Wort "fiasco".

Synonyme:

[1] Desaster, Flop, Misserfolg, Reinfall

Gegenwörter:

[1] Erfolg

Beispiele:

[1] Die Aufführung endete in einem Fiasko, als die Sopranistin sich in den Orchestergraben erbrach.
[1] Der Intendant verließ angesichts des Fiaskos tränenüberströmt den Saal.
[1] Nach den unüberlegten Übernahmeaktivitäten der Heuschreck AG droht den Anlegern ein Fiasko.
[1] „Unter diesen ungünstigen Umständen meine Kandidatur anzukündigen, würde Ihre Stellung schwächen und vielleicht in einem Fiasko enden, über das sich meine Gegner nur freuen würden.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Fiasko → in einem Fiasko enden

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Fiasko
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fiasko
[1] canoo.net „Fiakso
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFiasko

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Fiasko“, Seite 291.
  2. François Garde: Was mit dem weißen Wilden geschah. Roman. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66304-8, Seite 271f. Französisches Original „Ce qu'il advint du sauvage blanc“ 2012. weißen Wilden im Titel kursiv.