Feuilleton

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Feuilleton (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Feuilleton die Feuilletons
Genitiv des Feuilletons der Feuilletons
Dativ dem Feuilleton den Feuilletons
Akkusativ das Feuilleton die Feuilletons

Worttrennung:

Feuil·le·ton, Plural: Feuil·le·tons

Aussprache:

IPA: [føjəˈtõː], [ˈføːjətõ], Plural: [fœjəˈtõːs], [ˈføːjətõs]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -õː

Bedeutungen:

[1] Kulturseite oder -teil einer Zeitung
[2] unterhaltsamer Artikel in der Kulturbeilage einer Zeitung

Herkunft:

im 19. Jahrhundert von französisch feuilleton = (Bei-)Blättchen, zu feuille → fr (Blatt), dieses von lateinisch folium → la „Blatt“[1] (vergleiche deutsch: Folie). Damals wurde nur ein Blatt mit kulturellem Inhalt den Zeitungen beigelegt. Später wurden diese Inhalte mit in die Zeitungen aufgenommen, jedoch vom politischen Teil durch eine Linie getrennt.

Synonyme:

[1] Kulturseite

Beispiele:

[1] In der Zeitung befindet sich im Feuilleton ein lesenswerter Artikel.
[1] Im Feuilleton wurden auch Fortsetzungsromane abgedruckt.
[1] „Noch um die Mitte des 19. Jahrhunderts schien Geographie als Kunst der Reisebeschreibung eher die Domäne der Feuilletons zu sein, nicht jene der Universitäten.“[2]
[2] Maria Schäfers Feuilletons sind durch Prägnanz und Witz geprägt.

Wortbildungen:

Feuilletonismus, Feuilletonist, Feuilletonistin, feuilletonistisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Feuilleton
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Feuilleton
[*] canoo.net „Feuilleton
[1, (2)] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFeuilleton
[1, 2] The Free Dictionary „Feuilleton
[1, 2] Duden online „Feuilleton

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Feuilleton“, Seite 290.
  2. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 52.