Faden

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Faden (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Faden die Fäden die Faden
Genitiv des Fadens der Fäden der Faden
Dativ dem Faden den Fäden den Faden
Akkusativ den Faden die Fäden die Faden

Worttrennung:

Fa·den, Plural 1: Fä·den, Plural 2: Fa·den

Aussprache:

IPA: [ˈfaːdn̩], Plural 1: [ˈfɛːdn̩], Plural 2: [ˈfaːdn̩]
Hörbeispiele: —, Plural 1: —, Plural 2:
Reime: -aːdn̩

Bedeutungen:

[1] Plural 1:
[1a] aus Fasern gedrehter, dünner und langer Körper
[1b] die Form eines Fadens[1a] habendes Gebilde
[1c] übertragen: gedankliche Linie, Verbindung
[2] Plural 1: Heraldik: Balken, der quer über das Wappen gezogen wird
[3] Plural 2: eine Längeneinheit zur Angabe der Wassertiefe

Abkürzungen:

[3] fm

Synonyme:

[1a] Garn, Zwirn
[2] Bastardfaden, Bastardbalken
[3] Klafter

Verkleinerungsformen:

[1] Fädchen

Oberbegriffe:

[3] Längeneinheit, Maßeinheit

Unterbegriffe:

[1a] Bindfaden, Goldfaden, Heftfaden, Kettenfaden, Kettfaden, Kunststofffaden, Metallfaden, Seidenfaden, Silberfaden, Schussfaden, Wollfaden, Zwirnsfaden
[1b] Altweiberfaden, Nervenfaden, Nesselfaden, Pilzfaden, Samenfaden, Spinnenfaden, Staubfaden
[1c] Geduldsfaden, Gesprächsfaden, Lebensfaden, Leitfaden

Beispiele:

[1] Sie hat die Geranien mit einem grünen Faden hochgebunden.
[1] Also ich finde, in der Suppe waren so komische Fäden.
[1] Jetzt habe ich den Faden verloren. Könnt ihr mal ein bisschen leiser sein?
[2] In der französischen Heraldik reduzierte sich die Breite auf Fadenbreite, und wird mit Zwillingsstreifen (bars gemelles) oder Doppelbändel (barrulet) bezeichnet. Mit drei Fäden sind es Drillingsstreifen.[1]
[3] 48 Faden tief sind so ungefähr 87 Meter tief.

Redewendungen:

[1] alle Fäden laufen in jemandes Hand zusammen
[1] an einem seidenen Faden hängen
[1] da beißt die Maus keinen Faden ab
[1] den Faden abreißen lassen
[1] den Faden aufnehmen
[1] den Faden aus der Hand gleiten lassen
[1] den Faden erfassen
[1] den Faden fallen lassen
[1] den Faden finden
[1] den Faden fortspinnen
[1] den Faden verlassen
[1] den Faden verfolgen
[1] den Faden verlieren
[1] den Faden weiter verfolgen
[1] den Faden wieder aufnehmen
[1] den Faden wiederfinden
[1] der Faden ist gerissen
[1] die Fäden in der Hand haben
[1] die Fäden ziehen
[1] keinen guten Faden an jemandem lassen
[1] keinen guten Faden miteinander spinnen
[1] keinen trockenen Faden am Leibe haben
[1] nach Strich und Faden
[1] roter Faden

Charakteristische Wortkombinationen:

[1a] Nadel und Faden
[1b] etwas zieht Fäden

Wortbildungen:

auffädeln, einfädeln, fädeln, Fadendichte, fadendünn, Fadenende, fadenförmig, Fadenglas, Fadenheftung, Fadenkreuz, Fadenlauf, Fadennudel, Fadenpilz, fadenscheinig, Fadenspiel, Fadenstärke, Fadenwurm, fädig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Faden
[2] Wikipedia-Artikel „Bastardfaden
[3] Wikipedia-Artikel „Fathom
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Faden
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Faden
[1] canoo.net „Faden
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFaden

Quellen:

  1. wikipedia