Eitelkeit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eitelkeit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Eitelkeit die Eitelkeiten
Genitiv der Eitelkeit der Eitelkeiten
Dativ der Eitelkeit den Eitelkeiten
Akkusativ die Eitelkeit die Eitelkeiten

Worttrennung:

Ei·tel·keit, Plural: Ei·tel·kei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯tl̩kaɪ̯t], Plural: [ˈaɪ̯tl̩kaɪ̯tn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] übertriebene Sorge um eigene Vollkommenheit, das Eitelsein
[2] gehoben, veraltet: Nichtigkeit, Vergeblichkeit

Herkunft:

Substantivierung des Adjektiv eitel mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -keit

Synonyme:

[1] (umgangssprachlich abwertend:) Affigkeit, (bildungssprachlich:) Dandytum, Einbildung, (abwertend:) Geckenhaftigkeit, Gefallsucht, Koketterie, (veraltend abwertend:) Putzsucht, Selbstgefälligkeit, Stutzerhaftigkeit, Stutzertum
[2] Bedeutungslosigkeit, Belanglosigkeit, (abwertend:) Hohlheit, (bildungssprachlich:) Inanität, Inhaltslosigkeit, Leere,(gehoben:) Nichtigkeit, Nutzlosigkeit, (bildungssprachlich:) Substanzlosigkeit; Unwichtigkeit, Vergeblichkeit, Wertlosigkeit, Zwecklosigkeit

Beispiele:

[1] Er ist an Eitelkeit nicht zu übertreffen.
[1] Und Eitelkeit war ihm, jedenfalls in einer solchen Form, fremd und unangenehm.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Eitelkeit
[1] canoo.net „Eitelkeit
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEitelkeit
[1] The Free Dictionary „Eitelkeit
[1, 2] Duden online „Eitelkeit

Quellen:

  1. Karl Heinz Bohrer: Granatspliter. Erzählung einer Jugend. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2014, ISBN 978-3-423-14293-9, Seite 150. Erstausgabe 2012.

Ähnliche Wörter:

Einigkeit