Einöde

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einöde (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Einöde die Einöden
Genitiv der Einöde der Einöden
Dativ der Einöde den Einöden
Akkusativ die Einöde die Einöden

Worttrennung:

Ein·öde, Plural: Ein·öden

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nˌʔøːdə], Plural: [ˈaɪ̯nˌʔøːdn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] einsame Gegend, abgelegener Ort
[2] kleine Siedlung (kleiner als ein Dorf)

Herkunft:

mittelhochdeutsch einœte, einœde, einōte, althochdeutsch einōti = Einsamkeit, von ein (heute einsam, allein); ähnlich gebildet wurden Kleinod, Armut, Heimat, Heirat, Monat, Zierat. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Wildnis; umgangssprachlich: Pampa, Walachei
[2] Weiler

Oberbegriffe:

[1] Ort, Gegend

Beispiele:

[1] Er lebt hier in der Einöde.
[1] „Unser Zug fährt jetzt irgendwo durch die ländliche Einöde.[2]
[2] „In aller Regel besitzen Weiler und Einöden wegen ihrer geringen Größe keine Straßennamen.“ – (Wikipedia-Artikel „Weiler“)

Wortbildungen:

Einödbauer, Einödhof

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Walachei
[2] Wikipedia-Artikel „Weiler
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „einöde, f.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Einöde
[1] canoo.net „Einöde
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEinöde

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Einöde“, Seite 235.
  2. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 212. ISBN 978-3-89029-399-8.