Ehefrau

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ehefrau (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Ehefrau die Ehefrauen
Genitiv der Ehefrau der Ehefrauen
Dativ der Ehefrau den Ehefrauen
Akkusativ die Ehefrau die Ehefrauen

Worttrennung:

Ehe·frau, Plural: Ehe·frau·en

Aussprache:

IPA: [ˈeːəˌfʀaʊ̯], Plural: [ˈeːəˌfʀaʊ̯ən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ehefrau (Info), Plural: Lautsprecherbild Ehefrauen (Info)

Bedeutungen:

[1] verheiratete Frau in Beziehung zu ihrem Mann

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Ehe und Frau

Synonyme:

[1] Angetraute, Gattin, Gemahlin

Männliche Wortformen:

[1] Ehemann

Oberbegriffe:

[1] Familienmitglied

Beispiele:

[1] Meine Ehefrau fragt sich immer, warum sie mich geheiratet hat.
[1] „Sadie ist vor Trauer außer sich und macht einen Skandal, als sie die offizielle Ehefrau und eine weitere Geliebte, von der Clarence zwei Kinder hat, auftauchen sieht, ganz abgesehen von mehreren Mätressen, die alle behaupten, die einzigen zu sein, die ihn je geliebt haben.“[1]
[1] „Fünfunddreißig von ihnen wurden von ihren Ehefrauen begleitet.“[2]
[1] „1515 verkündete König Manuel I., dass sämtliche Afrikanerinnen, die man den portugiesischen Siedlern als Ehefrauen oder Konkubinen übergeben hatte, und ebenso ihre Kinder frei seien.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Ehefrau
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Ehefrau
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ehefrau
[1] canoo.net „Ehefrau
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEhefrau

Quellen:

  1. Noël Balen: Billie Holiday. Die Seele des Blues. Scherz, Bern 2002 (französisches Original 2000), ISBN -, Seite 45.
  2. Siân Rees: Das Freudenschiff. Die wahre Geschichte von einem Schiff und seiner weiblichen Fracht im 18. Jahrhundert. Piper, München/Zürich 2003, ISBN 3-492-23999-4, Seite 55.
  3. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 364.