Egger

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Egger (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Egger (die) Eggers
Genitiv Eggers (der) Eggers
Dativ Egger (den) Eggers
Akkusativ Egger (die) Eggers
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Egger in Deutschland
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Egger in Österreich

Worttrennung:

Eg·ger, Plural: Eg·gers

Aussprache:

IPA: [], Plural: []
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] deutschsprachiger Nachname, Familienname

Herkunft:

[1] Wohnstättenname zu mittelhochdeutsch ecke, egge „Ecke, Winkel“ (oberdeutsch Egg), also für jemanden, der an einer Ecke, an einem Vorsprung wohnt. Auch Herkunftsname zum in Süddeutschland und Österreich häufigen Ortsnamen Egg.[1]. Seltener auch Kurzform zum altdeutschen Personennamen Agihari[2] oder als Berufsname für den eggenden Bauern[1][3].

Namensvarianten:

Egg, Eggerer

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Inge Egger, österreichische Schauspielerin
Albin Egger-Lienz österreichischer Maler

Wortbildungen:

Arnegger, Baueregger, Baumegger, Bauregger, Bernegger, Biegger, Braunegger, Breitegger, Buchegger, Duregger, Friesenegger, Fussenegger, Fußenegger, Gradenegger, Granegger, Grasegger, Grassegger, Grossegger, Großegger, Haidegger, Hardegger, Hausegger, Heidegger, Hettegger, Hinteregger, Hirschegger, Hochegger, Hochenegger, Hofegger, Hohenegger, Hornegger, Hundegger, Hutegger, Huttegger, Kaltenegger, Kassegger, Kernegger, Kollegger, Kronegger, Langegger, Langenegger, Lausegger, Lichtenegger, Lichtmannegger, Liebetegger, Loibnegger, Lüftenegger, Maderegger, Mitteregger, Moderegger, Mühlegger, Müllegger, Niederegger, Nothegger, Oberegger, Passegger, Pernegger, Plieschnegger, Possegger, Prommegger, Prossegger, Puchegger, Rauchegger, Raunegger, Reisegger, Retschitzegger, Rettenegger, Rohregger, Rosegger, Rosenegger, Rossegger, Russegger, Rußegger, Salchegger, Salchenegger, Sallegger, Sattlegger, Scheidegger, Schellnegger, Schilchegger, Schindlegger, Schmallegger, Schwabegger, Schwarzenegger, Schönegger, Sommeregger, Sonderegger, Spatzenegger, Steinegger, Strassegger, Straßegger, Tamegger, Unteregger, Uplegger, Veitschegger, Vorderegger, Wabnegger, Waizenegger, Waldegger, Waxenegger, Weizenegger, Wildegger, Wolfsegger


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Egger
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 115
[1] Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 2000, ISBN 3-423-03234-0, Seite 97
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 208f.
[1] Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1, Seite 48
[1] Albert Heintze; Paul Cascorbi (Herausgeber): Die Deutschen Familiennamen. geschichtlich, geographisch, sprachlich. 4. Auflage. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. d. S. 1914, Seite 100 (AG-)
[1] Kaspar Linnartz: Unsere Familiennamen. Aus deutschen u. fremden Vornamen im ABC erklärt. 2. Auflage. Band 2, Ferdinand Dümmler Verlag, Bonn und Berlin 1944, Seite 40
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEgger

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4
  2. Albert Heintze; Paul Cascorbi (Herausgeber): Die Deutschen Familiennamen. geschichtlich, geographisch, sprachlich. 4. Auflage. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. d. S. 1914
  3. Kaspar Linnartz: Unsere Familiennamen. Aus deutschen u. fremden Vornamen im ABC erklärt. 2. Auflage. Band 2, Ferdinand Dümmler Verlag, Bonn und Berlin 1944