Computersprache

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Computersprache (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Computersprache die Computersprachen
Genitiv der Computersprache der Computersprachen
Dativ der Computersprache den Computersprachen
Akkusativ die Computersprache die Computersprachen

Worttrennung:

Com·pu·ter·spra·che, Plural: Com·pu·ter·spra·chen

Aussprache:

IPA: [kɔmˈpjuːtɐˌʃpʀaːχə], Plural: [kɔmˈpjuːtɐˌʃpʀaːχn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] allgemein: Programmiersprache
[2] Informatik: System, das auf dem Binär-Code beruht und von Computern verarbeitet werden kann
[3] Linguistik (ohne Plural): Fachsprache der Computerexperten und interessierten Laien

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus Computer und Sprache

Synonyme:

[1] Programmiersprache
[2] Maschinensprache

Oberbegriffe:

[2] Informatik, Künstliche Intelligenz (KI), Linguistik
[3] Fachsprache, Sprache, Linguistik

Unterbegriffe:

[1] ABAP, Algol, Assembler, BASIC, C, C++, CGI, COBOL, FORTRAN, Java, Lisp, Logo, Maschinensprache, Modula-2, Oberon, Pascal, Perl, PHP, Prolog, Simula, Smalltalk
[3] Computerwortschatz

Beispiele:

[1] Wenn man ein Programm für einen Computer schreiben will, muss man sich für eine der Computersprachen, d.h. eine der Programmiersprachen, entscheiden.
[3] Die Computersprache hat sich nach dem 2. Weltkrieg rasant entwickelt.
[3] „Hier und in weiteren Aufsätzen zeigt sich, daß die Entwicklung der Computertechnik und zumal die der Computersprache für einige Linguisten durchaus höchst aufregend war.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Programmiersprache
[2] Wikipedia-Artikel „Maschinensprache
[3] Wikipedia-Artikel „Computersprache (Linguistik)
[1] canoo.net „Computersprache
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonComputersprache

Quellen:

  1. Sigurd Wichter: Zur Computerwortschatz-Ausbreitung in die Gemeinsprache. Elemente der vertikalen Sprachgeschichte einer Sache. Peter Lang, Frankfurt am Main/ Bern/ New York/ Paris 1991, Seite 32. ISBN 3-631-43621-1.