Bikini

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bikini (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Bikini die Bikinis
Genitiv des Bikinis der Bikinis
Dativ dem Bikini den Bikinis
Akkusativ den Bikini die Bikinis
[1] Frau im Bikini

Worttrennung:

Bi·ki·ni, Plural: Bi·ki·nis

Aussprache:

IPA: [biˈkiːni], Plural: [biˈkiːnis]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] zweiteilige Badebekleidung für Damen

Herkunft:

[1] im 20. Jahrhundert von gleichbedeutend französisch bikini → fr entlehnt. Der französiche Maschinenbauingenieur Louis Réard gilt als der Erfinder des Bikinis. Am 5. Juli 1946 ließ er die Striptease-Tänzerin Micheline Bernadini diese neue Damen-Badebekleidung im Pariser Edelbad Molitor im Rahmen eines Miss-Wettbewerbs vorführen. Réard hatte für diese Badebekleidung bewusst den provokanten Namen Bikini nach dem gleichlautenden Pazifik-Atoll gewählt, auf dem die Amerikaner vier Tage zuvor eine Atombombe zu Testzwecken gezündet hatten.[1] Diese Mode-Kreation schlug ein wie die Bombe auf dem Atoll. "Die moralische Entrüstung ob des Stoff-Zweiteilers war grösser als die wegen der Bombe." In der Sprache der pazifischen Ureinwohner bedeutet Bikini: "Das Land der vielen Kokosnüsse".[2]

Synonyme:

[1] Zweiteiler

Oberbegriffe:

[1] Badekleidung

Unterbegriffe:

[1] Monokini, Tankini

Beispiele:

[1] Der Bikini ist ein „Nichts aus Stoff, das immer noch Frauen auf der ganzen Welt begeistert, wie etwa die Französin Brigitte: "Für mich gehört der Bikini am Strand dazu. Ein Synonym für Ferien, Freiheit. Und es gibt so wunderschöne Bikinis - das ist auch ein Synonym für Jugend für mich!“ [3]
[1] „Sie kramte ihren Bikini aus einem Koffer und seine Badehose - es war so warm.“[4]

Wortbildungen:

Bikinifigur, Bikinihöschen, Bikinilinie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bikini
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bikini
[1] canoo.net „Bikini
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBikini

Quellen:

  1. Weitgehend belegt bei: Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bikini“, Seite 122.
  2. nach: Angela Ulrich: "Eine Bombe aus zwei Teilen - 60 Jahre Bikini", in Tagesschau.de vom 05.07.2006.
  3. Angela Ulrich: "Eine Bombe aus zwei Teilen - 60 Jahre Bikini", in Tagesschau.de vom 05.07.2006.
  4. Robert Neumann: Oktoberreise mit einer Geliebten. Ein altmodischer Roman. Desch, München/Wien/Basel 1970, ISBN 3-420-04599-9, Seite 101.