Augenblicksbildung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Augenblicksbildung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Augenblicksbildung die Augenblicksbildungen
Genitiv der Augenblicksbildung der Augenblicksbildungen
Dativ der Augenblicksbildung den Augenblicksbildungen
Akkusativ die Augenblicksbildung die Augenblicksbildungen

Worttrennung:

Au·gen·blicks·bil·dung, Plural: Au·gen·blicks·bil·dun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯ɡŋ̍blɪksˌbɪldʊŋ], Plural: [ˈaʊ̯ɡŋ̍blɪksˌbɪldʊŋən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: neu gebildetes Wort, aus einer speziellen Situation heraus, das noch nicht zum Wortschatz der Sprache gehört

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Substantiv Augenblick, dem Fugenelement -s und dem Substantiv Bildung

Synonyme:

[1] Ad-hoc-Bildung, Gelegenheitsbildung, Okkasionalismus

Oberbegriffe:

[1] Wortbildung

Unterbegriffe:

[1] Ad-hoc-Kompositum

Beispiele:

[1] Augenblicksbildungen entstehen aus der Situation heraus und werden in der Regel nicht ins Lexikon aufgenommen, sondern verschwinden wieder, sobald die Situation vorbei ist. Man könnte z.B. in einer Diskussionsrunde die Argumentationsweise eines Philosophen mit einer Augenblicksbildung wie "Tiefschürferitis" angreifen.
[1] Bertolt Brecht lässt in seinem Roman "Flüchtlingsgespräche" (1940-42) den kommunistischen Exilanten Kalle darüber berichten, wie ihm ein deutscher Emigrant vor Hitler, ein bürgerlich-konservativer Kaufmann, Vorwürfe gemacht habe, vor 1933 keine kommunistische Revolution zuwege gebracht und damit Hitler nicht verhindert zu haben. Er spottet dann über den Betreffenden unter Gebrauch einer scherzhaften Augenblicksbildung, dieser Kritiker habe unter Kommunismus wohl ein „Kommerzienrätedeutschland“ verstanden.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] canoo.net „Augenblicksbildung
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Augenblicksbildung“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Augenblicksbildung“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.