Amateur

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amateur (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Amateur die Amateure
Genitiv des Amateurs der Amateure
Dativ dem Amateur den Amateuren
Akkusativ den Amateur die Amateure

Worttrennung:

Ama·teur, Plural: Ama·teu·re

Aussprache:

IPA: [amaˈtøːɐ̯], Plural: [amaˈtøːʀə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -øːɐ̯

Bedeutungen:

[1] jemand, der etwas rein aus Liebhaberei betreibt und nicht berufsmäßig ausübt
[2] Person, die einen Sport ausübt, ohne dafür bezahlt zu werden
[3] Person, die etwas laienhaft und damit unzulänglich tut

Herkunft:

Lehnwort des 17. Jahrhunderts aus dem französischen amateur → fr mit der Bedeutung „Kunstliebhaber“, mit leicht verächtlichem Nebensinn; seit dem 19. Jahrhundert in der heutigen Bedeutung, dass jemand etwas nicht berufsmäßig tut. Das französische „amateur“ wiederum geht auf das lateinische Substantiv amator (dt.: der Liebhaber, der Verehrer) zurück. Dieses Wort leitet sich von dem lateinischen Verb amare (dt.: lieben) her.[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Liebhaber
[3] Anfänger, Dilettant, Laie

Gegenwörter:

[1–3] Profi, Fachmann

Unterbegriffe:

[1] Funkamateur

Beispiele:

[1] Er ist zwar nur ein Amateur, aber mit viel Fachwissen.
[2] Im Spitzensport gibt es keine Amateure mehr.
[3] Das ist die Arbeit eines Amateurs.

Wortbildungen:

amateurhaft
Amateurfilm, Amateurfotograf, Amateurfunker, Amateurfußballer, Amateurismus, Amateurkoch, Amateurköchin, Amateurliga, Amateurmannschaft, Amateurregel, Amateurspiel, Amateursport, Amateursportler, Amateursportlerin, Amateurstatus, Amateurvideo

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Amateur
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Amateur
[1] canoo.net „Amateur
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAmateur
[1–3] The Free Dictionary „Amateur
[1–3] Wahrig, Deutsches Wörterbuch. Hrsg. von Renate Wahrig-Burfeind. Bertelsmann Lexikon Institut, Gütersloh/ München 2008. ISBN 978-3-577-10241-4.

Quellen:

  1. Duden. Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zürich 2001, Stichwort: „Amateur“. ISBN 3-411-04073-4.