Allbuch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allbuch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Allbuch die Allbücher
Genitiv des Allbuchs,
des Allbuches
der Allbücher
Dativ dem Allbuch,
dem Allbuche
den Allbüchern
Akkusativ das Allbuch die Allbücher

Worttrennung:

All·buch, Plural: All·bü·cher

Aussprache:

IPA: [ˈalˌbuːχ], Plural: [ˈalˌbyːçɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Nachschlagewerk, das sowohl sprachliche als auch sachbezogene Informationen darbietet

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus all- und Buch

Oberbegriffe:

[1] Buch

Beispiele:

[1] „Die in (Abb. 1-4) dargestellte Typologie muß nun um den Terminus Allbuch erweitert werden. Mit diesem wird auf ein Nachschlagewerk bezug genommen, das sowohl sprach- als auch sachlexikographische genuine Zwecke hat.“[1]
[1] „Drei Gestaltungsmöglichkeiten ergeben sich aus dieser Perspektive für die Konzeption von Nachschlagewerken: ausschließliche Bearbeitungen von Sach- oder Sprachlichkeit und die Integration beider Aspekte. Die Kombination von Sprach- und Sachlichkeit entspricht der Typologie des Allbuchs.[2]
[1] „Dabei soll von der Klassifikation Wiegands […] in fachliche Sprach-, fachliche Sach- und fachliche Allbücher ausgegangen […] werden.“[3]
[1] „In der fachlichen Allbuchlexikographie werden fachliche Allbücher erarbeitet, deren genuiner Zweck darin besteht, dass der potentielle Benutzer aus den lexikographischen Daten Informationen über fachsprachliche Gegenstände und solche über die Sachen im Fach entnehmen kann.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Allbuch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Allbuch

Quellen:

  1. Herbert Ernst Wiegand: Wörterbuchforschung. Untersuchungen zur Wörterbuchbenutzung, zur Theorie, Geschichte, Kritik und Automatisierung der Lexikographie. 1. Teilband. de Gruyter, Berlin/New York 1998, Seite 56. ISBN 3-11-013584-1. Kursiv gedruckt: Allbuch.
  2. Björn Rothstein: Deonomastika von Städte- und Ländernamen aus lexikographischer Perspektive. Linguistik Online 29, 4/06, Seite 143-155, Zitat Seite 144. Zugriff 25.7.11.
  3. Heidrun Gerzymisch-Arbogast: Fachlexikonartikel und ihre Thema-Rhema-Strukturen. Am Beispiel des Faches Wirtschaft. In: Lexicographica 1989. 5. Band, de Gruyter, Berlin 1989, ISSN 0175-6206, Seite 18, DOI: 10.1515/9783110244090.18 (In Kapitälchen gedruckt: Wiegand", online auf degruyter.com, abgerufen am 29. Oktober 2013)
  4. Katalin Szarvas: Zwei- und mehrsprachige, in Ungarn zwischen 1945 und 1998 erschienene Fachwörterbücher der Technik mit Deutsch und Ungarisch. Eine metalexikographische Analyse. 2005, Seite 15, abgerufen am 29. Oktober 2013 (pdf, Deutsch, Dissertation, Universität Siegen im Februar 2005. pdf: Seite 21).